Musikvideos


Wir sind Helden - Nur ein Wort



Judith Holofernes, die Frontfrau von „Wir sind Helden”, begann ihre Karriere als Folk-Rock Sängerin in der Club-Szene Berlins. Aber als Punk-Fan, der mit der Musik der „Sex Pistols“ aufgewachsen war, merkte sie schnell, dass das nicht ihr Ding war: „Ich wollte immer in einer Band sein. Ich wollte große, laute Musik spielen.“ Ihr Traum wurde (fast) wahr. 2001 gründeten sich „Wir sind Helden“, nachdem Judith ihre zukünftigen Bandmitglieder in einem Pop-Musik-Kurs kennengelernt hatte. Allerdings ist die Musik, die sie jetzt spielt, nicht gerade „groß“ und die Texte sind poetisch und geistreich und man braucht schon erstklassige Deutschkenntnisse, um ihnen gerecht zu werden.

Mit „Guten Tag” machten sich „Wir sind Helden“ 2002 erstmals einen Namen in der deutschen Musikszene. Obwohl sie zu dieser Zeit noch keinen Plattenvertrag hatten, wurden sie häufig im Radio gespielt. „Wir sind Helden“ vermarkteten sich selbst durch den Verkauf von T-Shirts und Stickern bei ihren Konzerten. 2004 gewann die Band den angesehenen Echo-Preis als „Beste deutsche Nachwuchsband“ und 2005 erhielten sie den „European Border Breakers Award”, den Preis für das meistverkaufte europäische Debut-Album in einem EU-Land.

„Wir sind Helden“ haben in London ausverkaufte Konzerte gespielt und es in die iTunes-Charts der USA geschafft, eine beeindruckende Leistung für eine Band, die auf Deutsch singt. Und obgleich Judith, die mittlerweile zwei Kinder hat (deren Vater das Bandmitglied Pola Roy ist – der bärtige Typ im Video) und eine Auszeit von den Musik-Tourneen und Plattenaufnahmen genommen hat, zeigt ihr Album „Bring mich nach Hause“ aus dem Jahr 2010, das die Band nichts von ihrer Kreativität eingebüßt hat.
Links zum Thema

Downloads

Liedtext (PDF, 50 KB)
Arbeitsblatt (PDF, 1,41 MB)