Wettbewerb „Unsere nachhaltige Zukunft“


Die Entscheidung wurde getroffen! Unsere internationale Expertenjury hat die Gewinnerteams zum Wettbewerb Unsere Nachhaltige Zukunft 2019-2020 ausgewählt. Diese Entscheidung war für die Jury nicht einfach. Wir sind von den Projekten aus der ganzen Region sehr beeindruckt. Uns haben fast 70 Projekteinsendungen erreicht. Vor allem möchten wir uns herzlich bei jeder*n Schüler*in und Lehrkraft für die tolle Arbeit bedanken. Eure Leistungen als engagierte Jugendliche haben uns Hoffnung für unsere gemeinsame Zukunft gegeben. Das erste Jahr war, dank Euch, ein großer Erfolg! Wir freuen uns bereits jetzt schon auf Eure neuen Einsendungen für Unsere Nachhaltige Zukunft 2021-2022!

Die Gewinnerprojekte

Springdale Jr./Sr. High School (USA)Improving Our Community's Indoor Air Quality

Springdale Jr./Sr. High School

In der Gemeinschaft in der Umgebung des Allegheny Valley School Districts gibt es zwei Kraftwerke und viele Industrie. Luftverschmutzung sowie dadurch bedingte Krankheiten sind für die Schüler*innen der Springdale High School wichtige Themen. Schüler*innen aus Deutsch 3 und 4 haben deshalb die Luftqualität mithilfe kostengünstiger Luftfilter überprüft. Danach haben die Schüler*innen sich mit Senioren und Gruppen mit niedrigeren Einkommen in der Gemeinschaft getroffen, um ihre Erkenntnisse zu teilen, wie man möglichst kosteneffizient selber Luftfilter herstellt, um den Feinstaub zu reduzieren.

Louise-Henriette-Gymnasium Oranienburg & Odyssey Charter School (USA/Deutschland)Going Green Together- A US-German Sustainability Project

Odyssey Charter School

Louise-Henriette-Gymnasium Oranienburg

Schüler*innen aus der Odyssey High School und dem Louise-Henriette Gymnasium haben ein Projekt durchgeführt, welches sich mit dem täglichen Gebrauch von Plastik beschäftigt. Unsere gemeinsame Idee war selbst aktiv zu werden, indem wir an einem Tag auf Plastik verzichtet haben. Schüler*innen haben Videos mit einem Fokus auf nachhaltiges Leben von diesen Aktionen gemacht. Sie haben einen Blog genutzt, um die Frage zu untersuchen, wie das Thema auf beiden Seiten des Atlantiks gehandhabt wird, um auch das interkulturelle Lernen bei diesem Thema einzubinden.

Colegio Suizo Americano (Guatemala)Faire und selbstständige Einkommen für guatemaltekische Haushalte

Colegio Suizo Americano (Guatemala)

Armut ist ein Problem, das in Guatemala täglich zu beobachten ist, da dies für den Großteil der Bevölkerung die Realität ist. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass eine der vielen Ursachen für die Armut in unserem Land der Mangel an Beschäftigungsmöglichkeiten ist. Viele Menschen in der Gegend von San Juan La Laguna, Guatemala, widmen sich der handwerklichen Arbeit, die später zu einem Familienunternehmen wird, und dem Unterhalt ihrer Wirtschaft. Die meisten Menschen suchen nach Möglichkeiten, ihr Handwerk zu Händlern in ihrer Nachbarschaft zu bringen, aber leider ist ihr Anteil am Gewinn sehr gering. Ziel des Projekts ist es, ein Unternehmerbüro für Kleinstunternehmer zu schaffen, die sich dem Kunsthandwerk widmen, und ihnen auf einer Website einen Raum zur Verfügung zu stellen, in dem sie ihr Geschäft auf andere Teile der Welt ausweiten können, solange ihr Produkt innovativ ist und die guatemaltekische Kultur widerspiegelt.

Link zur Website des Prototyps: https://mafersg202.wixsite.com/iximulewhc

Dieses Projekt zielt darauf ab, die Unterbeschäftigung in Guatemala zu beseitigen, damit sie selbständig arbeiten können, und so die wirtschaftliche Situation der Guatemalteken zu verbessern.

Union Square Academy for Health Sciences (USA)Improving Students' Access to Clean Water in NYC Schools

Union Square Academy for Health Sciences

Wir, die Politikklasse von Herrn David Edelman, interessieren uns sehr für Probleme in der Gemeinschaft und wie diese Probleme ihre Mitglieder beeinflussen. Wir haben uns dabei darauf geeinigt, dass wir die Wasserqualität in der Schule verbessern möchten. Gemeinsam haben wir Berichte von der Wasserqualität der Schule mit den Standards der hiesigen Umweltbehörde (EPA) analysiert und verglichen. Gleichzeitig haben wir eine Abstimmung in der Schule durchgeführt, in der Schüler*innen Verbesserungsvorschläge für die Schule gewählt haben. Sie haben sich für die Installierung zweier neuer Wasserflaschenabfüllstationen mit Filtern entschieden und wir konnten die Finanzierung dafür sichern. Die Wasserqualität ist dadurch umweltfreundlich und kosteneffizient gestiegen.

Volkswagen Institut für Ausbildung und Entwicklung, Puebla (Mexiko)Wir wollen nicht töten, was uns Leben gibt

Das zu lösende Problem ist die Verschwendung von Verpackungen im täglichen Leben der Studenten des Volkswagen-Instituts und der damit verbundenen Produktion von synthetischen Polymeren Unser Ziel ist es, die Menschen für den Verbrauch von synthetischen Polymeren zu sensibilisieren und diesen hohen Verbrauch durch den Verzicht auf Kunststoffe –im besten Fall- zu vermeiden. Wir bemühen uns dabei auch, die Verwendung von wiederverwendbaren Utensilien zu fördern.

Die meisten Menschen verwenden Plastik in übermäßigen Mengen in der Schule. Wegen unnötiger Einkäufe in nahe gelegenen Geschäften werfen wir Plastikabfälle weg. Kunststoffabfälle werden auf eine Deponie in der Nähe unserer Schule gebracht, und die Umweltverschmutzung nimmt immer mehr zu. Als wir eine Untersuchung des Abfalls durchführten, stellten wir fest, dass 60% Plastikflaschen, 35% Plastikbehälter und 5% organischer Abfall sind.

Aus diesem Grund versuchen wir, Workshops zu entwickeln, die sich auf verschiedene Umweltthemen konzentrieren. Außerdem werden wir eine quantifizierbare und qualifizierte Analyse des in der Gemeinde erzeugten Mülls durchführen, um den Fortschritt unseres Projekts zu realisieren und das Verhalten des Problems zu erkennen. Wir werden Regeln in unserer Institution umsetzen, indem wir die Benutzung von Einwegmaterialien verbieten. Wir werden die Schülerinnen und Schüler motivieren, wiederverwendbare Büchsen und Flaschen zu verwenden, und wir werden alle Schülerinnen und Schüler zwingen, auf Recycling-Papier ihre Unterlagen einzureichen. Zusätzlich werden wir die Cafeteria der Schule motivieren, Obst aus ökologischem Anbau zu verkaufen.

Das Ziel dieser Maßnahmen ist, dass unser Projekt in Zukunft auf andere Volkswagen Sprachzentren sowie andere akademische Einrichtungen ausgeweitet werden kann.

Oberschule Findorff Bremen (Deutschland)Nachhaltig streichen

Cony High School

Oft kommt es an unserer Schule vor, dass Klassen ihren Klassenraum selber streichen. Auch unsere Klasse hatte so ein Vorhaben und bei der Suche nach einer Wandfarbe sind wir auf eine riesige Auswahl von biologisch bis konventionell synthetisch hergestellten Farben gestoßen. Bei weiterer Recherche ist uns bewusst geworden, dass neben dem für uns Ausschlag gebenden Kostenkriterium auch andere Kriterien, wie zum Beispiel eine nachhaltige Produktion, eine Rolle spielen sollten. In diesem Projekt wollen wir deshalb die verschiedensten Farbstoffe untersuchen. Insbesondere analysieren wir die Gesundheits- und Umwelteinflüsse bei der Produktion, der Anwendung und der Entsorgung. Mit diesem Projekt wollen wir unsere Schule und auch unsere Mitschüler*innen über die Umweltverträglichkeit von Farben aufklären.

Gymnasium Nr. 32, Kaliningrad (Russland)Bäume brauchen unsere Hilfe

Kaliningrad ist eine der grünsten Städte Europas. Leider sind die Blätter der städtischen Kastanien in den letzten Jahren, schon zu Beginn des Sommers, immer öfter mit gelben Flecken bedeckt. Die Blätter werden gelb, welken und fallen dann ab, denn sie sind von der Kastaninienminiermotte befallen. Leider verschlechtert sich mit dem Verlust des Blattwerks nicht nur das schöne Stadtbild. Es verschlechtert sich auch die Sauerstoffsättigung der Luft. Die Kastanien sind mit den Linden die „grüne Lunge“ Kaliningrads. Sie sind unser Schutzschild gegen Abgase und Staub.

Das Problem des Schutzes der Rosskastanie vor der Kastanienminiermotte ist derzeit für fast alle Länder Europas und Westrusslands relevant. Deshalb beschäftigen wir uns in unserem Projekt mit der Frage, wie man die städtischen Kastanien umweltfreundlich vor der Kastanienminiermotte schützen kann. Dazu planen wir eine theoretische Analyse und ein einjähriges Experiment zum Schutz einer ausgewählten Kastanie. Wir werden die Patenschaft für eine Kastanie in Schulnähe übernehmen und einen Entwurf des Jahresprogramms zur Bekämpfung der Kastanienmotte an diesem Baum erarbeiten. In einer zweiten Phase wird es mithilfe von Pheromon-Fallen und Vogelhäuschen um die Reduzierung der Fortpflanzungsrate und der neuen Mottenpopulation gehen. Durch die Publikation unseres Anliegens und der Projektfortschritte in unserer Schulzeitung werden wir die Schulgemeinschaft und die Elternschaft für das Thema sensibilisieren und sie auch aktiv miteinbeziehen.

Cony High School (USA)Discrimination Against Immigration / Keine Diskriminierung bei Migration

Cony High School

Wir haben das Thema Diskriminierung gegen Migranten in unserer Gemeinschaft als Thema in diesem Projekt behandelt. Unter den elf verschiedenen Kulturen in unserer Umgebung gibt es zahlreiche Geschichten zu erzählen, die unsere Gemeinschaft stärken können. Wir werden daher Migrantengeschichten in der Gemeinschaft sammeln und daraus Texte schreiben, Videos dazu drehen und anschließend ein Buch dazu veröffentlichen. Wir hoffen, dass wir in der Gemeinschaft Gerechtigkeit fördern können, in dem wir das Buch an lokale Unternehmen verteilen. Unser Gesamtziel ist es, Inklusion und Diversität in unserer Gemeinschaft zu befürworten.

Claremont High School (USA)One World / Eine Welt

Claremont High School (USA

Das Ziel unseres Projektes war es, unsere Veranstaltungen der Deutsch AG in der Schule nachhaltiger zu gestalten, indem wir Ressourcen vernünftig verwenden und Abfall vermeiden. Als Schwerpunkt setzten wir die Nutzung nachhaltiger Transportmittel für die lokalen Veranstaltungen. Wenn das nicht möglich war, haben wir nachhaltige Spiele entwickelt und gespielt und dies mit den Veranstaltungen verbunden. Zusätzlich haben wir uns durch das Erstellen von Materialien (Videos, Broschüren, digitale Checklisten, und Flyer) zum nachhaltigen Eventmanagement auf die Stärkung des Umweltbewusstseins in der Gemeinschaft und der Schule konzentriert.

EuropaSchule (Honduras)Unsere Zukunft ernten (Projekt Ernährungssicherheit)

EuropaSchule (Honduras)

Das Problem, das es zu lösen gilt, ist der Hunger in unserem Land, insbesondere der Hunger von Kindern in öffentlichen Schulen. Wir werden Versuchszentren schaffen, in denen die Studenten nichtstaatlicher Bildungseinrichtungen, die in Gemeinden mit knappen Ressourcen angesiedelt sind, direkt an landwirtschaftlichen und Geflügelaktivitäten teilnehmen können. Die Produkte dieser Aktivitäten sind für eine Kinderkantine bestimmt, die innerhalb des Bildungszentrums eingerichtet werden soll. In einem ersten Schritt sollen Gemüsegärten angelegt werden, in denen die Schüler*innen zusammen mit ihren Lehrer*innen Kenntnisse in der Landwirtschaft auf Mikroebene erwerben, um später das dafür vorgesehene Land optimal nutzen zu können. Wichtig ist, dass für die vollständige Versorgung einer Kinderkantine mehr als Gemüse und Bananen benötigt wird, so dass die Absicht besteht, monatliche Sponsoren für die Spende von Getreide und Milchprodukten zur Versorgung des Bildungszentrums zu suchen.

Langfristig könnte unser Projekt durch menschenwürdige Arbeit auch zum Ende der Armut und zum Wirtschaftswachstum beitragen.

Ashford School (USA)Can students travel carbon neutral? Carbon offsetting and saving in our everday lives

Ashford School

Wir lieben unser German American Partnership Programm (GAPP), aber nicht den CO2-Ausstoß, der durch die Reise nach Deutschland von 20 Schüler*innen produziert wird. Wir haben ausgerechnet, dass, um diesen CO2-Ausstoß innerhalb von 45,5 Jahren zu ersetzen, jede*r Reisende*r mindestens vier amerikanische Weißeichen pflanzen müsste. Die Ashford Conservation Commission hat daher die Weißeichen besorgt, damit die Schüler*innen ihren eigenen CO2-Ausstoß von der Deutschlandreisen ersetzen und auch ein Bewusstsein für nachhaltigeres Reisen entwickeln können.

Schweizerschule Mexiko Campus Cuernavaca (Mexiko)Der Fall der grauen Mauer

Colegio Suizo Americano (Guatemala)

Das Problem, das gelöst werden muss, ist die ineffiziente Nutzung und Verwaltung von Energie und Raum innerhalb unserer Schulgemeinschaft, die Verringerung der Fettleibigkeit bei Kindern und die Bewältigung der Stressprobleme, die unsere leistungsstarke Schule bei den Schülern verursacht. Das Hauptprojekt ist die Umwandlung einer grauen Wand in eine grüne Wand, die die Gemeinde mit Obst und Gemüse versorgen wird. Und natürlich wird sie auch mehr Sauerstoff liefern.

Das richtige Obst und Gemüse kann intern konsumiert werden. Ein sehr wichtiger Teil wird die Bereitstellung von Wasser für die Bewässerung der Mauern sein. Zu diesem Zweck werden zwei Systeme vorgestellt:
A) Regenwasser-Speichersystem.
B) Angepasste Pendelräder zum Antrieb der Wasserpumpen, um die Wand zu bewässern.

Die Aufnahme von mindestens einer Stunde "Spinning" in das reguläre körperliche Trainingsprogramm der Schüler, um das Wasser zu pumpen, bedeutet eine maximale Nutzung dieses Systems: Gesundheitsschutz, Umweltschutz und Energieeinsparung.

Ein wichtiger Punkt wird auch die Verbesserung der gegenwärtigen Stresssituation sein, in der sich viele unserer Schülerinnen und Schüler befinden, indem Grünflächen geschaffen werden, die die Aussicht verbessern und laut Studien ein Gefühl der Ruhe und Konzentration fördern.

Deerfield Elementary School (USA)Junge Grüne Träume

Deerfield Elementary School

Die vierte Klasse der Deerfield Elementary School (deutsche Immersion) nannte ihr Projekt "Junge Grüne Träume". Ziel des Projekts ist es, andere zu inspirieren, sich in ihrer Gemeinde für Nachhaltigkeit einzusetzen. Dieses Projekt zeigt nachweislich, dass der positive Einfluss einer Person auf die Umwelt nicht nur auf eine Altersgruppe beschränkt ist, sondern auch von jungen Mitgliedern einer Gemeinde geleitet werden kann.

Jedes Jahrgang wurde inspiriert mitzumachen. Die Erstklässle*innenr bereiten einen Schmetterlingsgarten vor, der im Frühling angelegt wird. Die Zweitklässler*innen stellten aus alten Plastikflaschen schöne Blumen her, welche als Dekoration um den Schmetterlingsgarten angebracht werden. Es sind auch Schüler*innen der zweiten Klasse, die die Entwicklung von den Schmetterlingen beobachten und dokumentieren werden. Die Drittklässler*innen recycelten alte Wachsmalstifte und schmolzen diese zu Herzen. Die Schüler*innen der vierten Klasse recherchierten lokale Gemüsesorten, die sie im Schulgarten anbauen werden. Die fünfte Klasse lernte über das Thema „Tiere und ihre Lebensräume“ und entwickelte Insektenhotels und baute sogar eines. Nachhaltigkeit betrifft uns alle!

Douglas High School (USA)Beyond Recycling

Douglas High School

Unser Projekt „Mehr Als Recyceln“ konzentriert sich auf die Reduzierung von Einwegartikeln und bietet den Schüler*innen die Möglichkeit sich für einen nachhaltigen Umgang von Ressourcen, gemeinschaftliche und soziale Entwicklung einzusetzen, gesunde Lebensgewohnheiten zu entwickeln und akademische Leistungen zu fördern. In unserem Projekt behandeln wir die folgende Frage: Kann man durch Abfallreduzierung und ein erhöhtes Bewusstsein für nachhaltigere Lebensweisen das Wohlsein von Personen, Gruppen und der Gemeinschaft steigern? Unser Ziel ist, dass man Ressourcen erhält und sich dadurch auch eine Gefühl für die Gemeinschaft entwickelt. Mit diesem Projekt stellen wir uns also eine gemeinschaftsbasierte Nachhaltigkeit vor, bei der es über Recycling hinaus geht.

Oberstufenschule Nr. 3 der UAEH, Pachuca (Mexiko)ECO P3

Oberstufenschule Nr. 3 der UAEH, Pachuca

Als Schüler*innen der Oberstufenschule Nr. 3 der Universität Autonoma in Pachuca, im Bundesstaat Hidalgo, Mexiko, sind wir über den Umgang mit Ressourcen in der Schule, unter den Schüler*innen und unserer Stadt besorgt. Wir sehen und spüren die globale Umweltkrise täglich: im rücksichtslosen Verhalten, in der mangelhaften Infrastruktur und an den gravierenden Auswirkungen. Wissen, Rücksichtnahme und infrastrukturelle Möglichkeiten fehlen sowohl an unserer Schule als auch in unserer Mitwelt. Deshalb wollen wir mit unserem Projekt in mehreren Schritten das Umweltbewusstsein und die Möglichkeiten schaffen, konkret umweltbewusst zu handeln. Von einem Schulgarten über Anpflanzungen und neuen Grünflächen hin zur erneuerbaren Energieerzeugung werden wir schrittweise Verbesserungen im Alltag, im Handeln und unserer Schule und Stadt umsetzen.