Übersetzungsförderung

Das Förderprogramm des Goethe-Instituts „Übersetzungen deutscher Bücher in eine Fremdsprache“ unterstützt die Publikation deutscher Literatur in eine andere Sprache. Es soll einem nicht deutschsprachigen Leserkreis wichtige wissenschaftliche Beiträge, anspruchsvolle belletristische Werke und Kinder- und Jugendliteratur sowie ausgesuchte Sachbücher zugänglich machen. Das Programm dient kulturpolitischen Zielen und ist ein wichtiges Steuerungsinstrument der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Die Förderung erfolgt im Rahmen der Bezuschussung von Übersetzungskosten.

In den fast 35 Jahren seines Bestehens wurde die Veröffentlichung von ca. 5000 Büchern in 45 Sprachen finanziell unterstützt.

Prioritär gefördert werden Werke zu folgenden Themenfeldern:
  • Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Zivilgesellschaft
  • aktuelle globale und regionale Fragestellungen
  • die kulturelle Dimension des Europäischen Einigungsprozesses
  • die jüngere deutsche Geschichte
  • und herausragende Werke deutscher Gegenwartsliteratur
Berücksichtigung finden auch:
  • klassische deutsche Literatur
  • zeitgenössische Dramatik
  • qualitätvolle Kinder- und Jugendliteratur
Bewerbung:

Wir bitten Sie, die Bewerbung bei dem Goethe-Institut in Hanoi einzureichen.

Das Goethe-Institut prüft Ihre Bewerbung auf Vollständigkeit, kommentiert sie und leitet sie an das Goethe-Institut Zentrale in München, weiter.

Ein unabhängiger Auswahlausschuss entscheidet über die Bewerbung und ggf. die Höhe der Bezuschussung.

Die Bewerbungen können ganzjährig im Goethe-Institut Hanoi bei Frau Dr. Tran Thi Hoa Binh eingereicht werden:

Dr. Tran Thi Hoa Binh
Referent für Information
Literatur- und Übersetzungsförderung
Tel. +84 24 37342251, Ext. 35
Fax +84 24 37342254
hoabinh.tran@goethe.de

Download:

Download SymbolBewerbung um Übersetzungsförderung
(am Bildschirm ausfüllbares Word-Formular, 208 KB)

    Bücher, über die man spricht

    Was ist neu erschienen auf dem deutschen Buchmarkt? Vorgestellt mit Rezensionen aus der deutschsprachigen Presse