Über das Projekt

Bis Ende Mai 2010 konnten hier 108 Autoren und fast 250 Werke zusammengetragen werden. Darunter finden sich 85 übersetzte Literaten mit über 200 literarischen Werken und 23 übersetzte Wissenschaftler mit 42 wissenschaftlichen Abhandlungen und Werken.

Als Quellen dienten vor allem offizielle Ressourcen wie die „Nationale Bibliothek Vietnams“ und einige andere regionale Bibliotheken in Vietnam. Allerdings enthalten diese Quellen meist keine Angaben über Bücher und Werke von Südvietnam aus der Zeit 1955-1975. Um jedoch Ihnen eine vollständige Übersicht bieten zu können, wurde auch auf private Quellen zurückgegriffen.

Besonderen Dank gilt auch Herrn Tran Ngoc Quyen und Herrn Tran Duong. Mit der Hinzuziehung ihres Quellenmaterials konnten insbesondere Angaben für die Übersetzungen der DDR-Autoren ausfindig gemacht und in diesen Überblick mit einbezogen werden.

Um Ihnen einen Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Übersetzungen deutscher Autoren in die vietnamesische Sprache zu geben, soll nun im Folgenden ein historischer Abriss kurz skizziert werden.


Vor 1945: Obwohl man oft von deutschen Denkern und Literaten wie Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Immanuel Kant, Friedrich Nietzsche und Karl Marx gehört hatte, wurden vor der Unabhängigkeit Vietnams 1945 keine vollständigen Werke übersetzt. Neben dem österreichischen Schriftsteller Stefan Zweig, der in dieser Zeit durch einige Übersetzungen bekannt wurde und einen bestimmten Einfluss auf die vietnamesische Romantik (1930-1945) hatte, wurden insbesondere französische Autoren bevorzugt.

1945-1954: Auch während des Indochina-Krieges 1945-54 wurden nur sehr wenige Übersetzungen deutscher Autoren, meist auch nur in Fragmenten angefertigt. So liegen zum Beispiel fragmentarische Übersetzungen von den Werken Marx’ oder des Meisterwerkes „Vom Kriege“ des Generals Carl von Clausewitz aus dieser Zeit vor.

1954-1975: Die Jahre 1954-75 waren gekennzeichnet durch Teilung des Landes und den Vietnamkrieg. Aus diesem Grund lassen sich hier die Übersetzungsarbeiten geographisch unterscheiden.
Im Norden wurden Karl Marx und Friedrich Engels komplett übersetzt. Auch andere Vertreter des sozialistischen Gedankenguts wie Ludwig Feuerbach, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wurden in Fragmenten übersetzt.
Des Weiteren wurde neben einigen Klassikern wie den Werken von Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Heinrich Heine und Gebrüder Grimm auch modernere Literatur von deutschen Autoren wie Bertold Brecht, Anna Seghers, Bruno Apitz, Max Zimmering, Erwin Strittmatter und Benno Pludra in die vietnamesische Sprache übertragen und somit der vietnamesischen Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Im Süden wurde das intellektuelle Bewusstsein von Existentialismus und Antikriegsgeist beeinflusst. Unter diesen Vorbedingungen wurden vor allem deutsche Denker wie Friedrich Nietzsche, Sigmund Freud, Carl Gustav Jung, Edmund Husserl, Martin Heidegger und Arthur Schopenhauer und Literaten wie Hermann Hesse, Erich Maria Remarque, Thomas Mann und Johann Christian Friedrich Hölderlin geschätzt und übersetzt.

1975-1986: Bis zur Wirtschaftsreform 1986 wurde in Vietnam der Sozialismus systematisch aufgebaut. Somit wurde auf Grund sozialistisch-ideologischer Inhalte besonderes Augenmerk auf Karl Marx und Friedrich Engels gelegt, die in dieser Zeit vollständig gedruckt wurden. Gleichzeitig wurden jedoch einige Bücher, darunter viele Übersetzungen deutscher Autoren aus Südvietnam, verboten oder nicht neu publiziert.

1986-heute: Nach Abschluss der Wirtschaftsreform konzentrierte man sich auf den Neudruck einiger alter Übersetzungen und auf neue Erstübersetzungen. So wurden beispielsweise alte Übersetzungen von Franz Kafka, Thomas Mann, Heinrich Böll, Günter Grass, Friedrich Dürrenmatt überarbeitet und neu publiziert und aktuelle Autoren wie Elfriede Jelinek, Michael Ende, Bernhard Schlink, Daniel Kehlmann und Judith Hermann erstmalig übersetzt. Außerdem lässt sich seit 2005 eine neue Tendenz ehrgeiziger Übersetzungen beobachten. Seitdem das Berner Abkommen für Lizenzen geschlossen wurde, hat sich eine neue Entwicklung im Verlagswesen herausgebildet. Private Verlage ist es seitdem gestattet, sich zu etablieren, und müssen lediglich eine Genehmigung bei staatlichen Stellen einholen, dürfen aber ferner völlig selbständig arbeiten. Dies stellt eine neue Ära in Vietnam dar, da viele Autoren zum ersten Mal vollständig und mit großem Ehrgeiz in diesen neuen privaten Verlagen übersetzt werden. Darunter befinden sich unter anderem die deutschen Denker Immanuel Kant, Georg Friedrich Wilhelm Hegel und Max Weber.


Ansprechpartner:

Frau Dr. Tran Thi Hoa Binh
Referent für Information
Literatur- und Übersetzungsförderung
Tel. +84 4 37342251, Ext. 35
Fax +84 4 37342254
thihoabinh.tran@hanoi.goethe.org

Bücher, über die man spricht

Empfehlungen aus Mittelosteuropa zu neuer deutschsprachiger Belletristik und Sachliteratur: „Bücher, über die man spricht“ stellt zwei Mal im Jahr Neuerscheinungen vor und vermittelt aktuelle Tendenzen.