Projekte in Südafrika

WIDE ANGLE - Fotografie und öffentlicher Raum

Ein Forum

In Kooperation mit der School of Arts der University of the Witwatersrand, dem Market Photo Workshop und  Hotel Yeoville Project, hat das Goethe-Institut das Projekt "Wide Angle“ entwickelt, mit dem Ziel Fotoprojekte zu präsentieren und zu reflektieren, die sich an der Schnittstelle von Kunst und öffentlichem Raum bewegen.

"Wide Angle" war eine interdisziplinäre Plattform, die in einer viertägigen Veranstaltungsreihe vom 23.03. bis zum 26.03.2011 einen ersten öffentlichen Auftritt erfuhr. Im Zentrum stand das dreitätige Wide Angle Forum, welches in den Räumen der University of the Witwatersrand in Johannesburg stattfand und eine Reihe namhafter lokaler und internationaler Größen aus der Disziplin versammelte. Die Beziehung von sozialem Engagement und kreativen Praktiken, die die Projekte eint, sollte anhand von zahlreichen Beispielen diskutiert und methodologische Ansätze geteilt werden. Darüber hinaus bot das Forum eine hervorragende Möglichkeit zu einer nachhaltigen Vernetzung der ProtagonistInnen in diesem Feld.

Inspiriert von der sich ändernden Demographie Südafrikas, sowie der sich immer deutlicher abzeichnenden kulturellen und charakteristischen Veränderungen südafrikanischer Städte, lag ein besonderer Fokus auf solchen Projekten, die im hiesigen Kontext und in enger Zusammenarbeit mit Individuen, Gruppen und Kommunen realisiert wurden. Die differenzierte Untersuchung partizipatorischer Praktiken im Feld der Fotografie galt gleichermaßen für die aus anderen, internationalen Kontexten hinzugezogenen Projektbeispiele. Ein gemeinsames Ziel der ausgewählten Projekte war die Stärkung und Förderung visueller Kompetenzen sowie die kreative Vermittlung ihrer Inhalte und die Verankerung neuer Methoden in die Lehre bzw. Praxis.

Programm 23. - 26.03.2011, PDF, 129 KB

Weitere Informationen finden sich auf der Wide Angle Website:

http://www.wideangle.org.za

Kultur und Entwicklung

Informieren Sie sich über Programme des Goethe-Instituts, die die kulturelle Infrastruktur und berufliche Qualifizierung im Kultur-, Medien- und Bildungsbereich fördern.