Ilija Trojanow

Der Weltensammler

Ilija Trojanow
München: Hanser, 2006
473 S.
ISBN 978-3-446-20652-6
Taschenbuchausgabe:
Deutscher Taschenbuch Verlag, 2007
Englische Übersetzung:
The Collector of Worlds (Faber & Faber, 2008)
Französische Übersetzung:
Le collectionneur de mondes (Buchet Chastel, 2008) 
Portugiesische Übersetzung: O colecionador de mundos (Companhia das Letras, 2010)

Der Roman folgt den Bewegungen der historischen Figur Richard Francis Burton, der im 19. Jahrhundert "Welten gesammelt" hat, wie andere Menschen Briefmarken. Jede seiner drei Reisestationen bildet einen abgeschlossenen Romanteil. Die Reise Burtons beginnt in Indien, wo er als Offizier Spionageaufträge für die britische Krone ausführt. Diese Aufträge erhält er aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit und seiner Kenntnisse indischer Sprachen, die er sich vor Ort aneignet. Burton versenkt sich in die indische Kultur: er sucht sich einen Brahmanen als Lehrer, und seine Geliebte Kundalini weist ihn in tantrische Sexualpraktiken ein.

Der Mittelteil des Romans behandelt die geheime, beschwerliche Pilgerreise Burtons in die für Nichtmuslime verbotenen Städte Mekka und Medina. Arabien ist der Höhepunkt seiner Anverwandlung fremder Kulturen: Burton geht im Gemeinschaftserleben der religiösen Versenkung auf – distanziert sich doch sogleich wieder von diesem Gefühl, als er sich dessen bewusst wird. Letzte Station ist Ostafrika. Dort unternimmt Burton zusammen mit seinem jagdbesessenen Kollegen Speke eine Forschungsreise durch den afrikanischen Dschungel auf der Suche nach den Quellen des Nils. Burton nimmt wissenschaftlichen Abstand von der ihn umgebenden Kultur. In ethnologischer Manier vermerkt er seine vielfältigen Beobachtungen in Notizbüchern. Burtons Reisen sind von einer ständigen Suche nach dem Göttlichen geprägt. Dabei lehnt Burton religiöse Alleinansprüche auf Gott ab. Dies erspart ihm jedoch nicht die Letzte Ölung, die er – bereits bewusstlos – auf seinem Sterbebett in Triest erhält.

    Ilija Trojanow: Der Weltensammler

    Trojanow sammelt in seinem Bestseller eine ganze literarische Welt um seinen Protagonisten Richard Francis Burton, einer schillernd ambivalenten Gestalt des britischen Kolonialismus: im Roman finden sich Anklänge an unterschiedliche, traditionsreiche Genres wie etwa biografischer, historischer, Abenteuer- und Schelmenroman.Mehr ...