Andreas Broeckmann

Biografische Informationen

Dr. Andreas Broeckmann, geboren 1964 in Kevelaer/Niederrhein, lebt als Kunstwissenschaftler und Kurator in Berlin und Lüneburg. Seit Oktober 2011 leitet er im Rahmen eines Forschungsprojektes das Leuphana Arts Program an der Leuphana Universität Lüneburg.

Nach seinem Studium der Kunstgeschichte, Soziologie und Medienwissenschaft in Bochum, Berlin und Norwich/UK promovierte Broeckmann 1995 in Kunstgeschichte mit einer Arbeit über Photographie im 19. Jahrhundert. 1995-2000 arbeitete er als Kurator und Projektmanager für das Rotterdamer Institut für instabile Medien, V2_Organisatie. Von 2000-2007 war er Künstlerischer Leiter der transmediale – Festival für Kunst und digitale Kultur in Berlin, und 2005-2007 Mitglied im künstlerischen Leitungsteam des Berliner Medienkunstlabors TESLA. 2009-2011 war er Gründungsdirektor des Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität. Im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr. 2010 war er künstlerischer Leiter der ISEA2010 RUHR – 16th International Symposium on Electronic Art.

Broeckmann hat zahlreiche Aufsätze über Künstler, Kunst und Öffentlichkeit, neuen Medien, digitale Kultur, usw. sowie Publikationen (als Mitherausgeber) veröffentlicht, u.a. Knowbotic Research: Opaque Presence. Berlin u. Zürich: Diaphanes/Edition Jardins des Pilotes, 2010; Place Studies in Art, Media, Science and Technology. Historical Investigations on the Sites and the Migration of Knowledge. Weimar, 2009; A Very Sonic Membrane. filmachine by Keiichiro Shibuya and Takashi Ikegami. Berlin u. Zürich: Diaphanes/Edition Jardins des Pilotes, 2008; Bandbreite. Medien zwischen Kunst und Politik. Berlin, 2004.

Broeckmann ist Mitglied des mikro e.V. für die Pflege von Medienkulturen in Berlin und Mitbegründer des Kuratorenteams  Les Jardins des Pilotes. Er ko-moderiert die internationale 'Spectre'-Mailingliste für Medienkultur. In seinen Seminaren, Vorträgen und Texten beschäftigt Broeckmann sich mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, digitaler Kultur und Ästhetik. Er arbeitet gegenwärtig an einer Studie über die Maschinenkunst im 20. Jahrhundert.

Ausstellungen (Auswahl)

  • "Fakturen - Medien der Wissenschaften", Kunstraum der Leuphana Universität Lüneburg, 2013
  •  "Dick Verdult: And on Sunday We Celebrate Friday", Van Abbemuseum, Eindhoven, 2011
  • "TRUST", Hartware MedienKunstVerein, Dortmund, 2010
  • "MyWar – Partizipation in Kriegszeiten", FACT, Liverpool und Edith Russ Haus für Medienkunst, Oldenburg, 2010
  • „Deep Screen - Art in Digital Culture“, Stedelijk Museum, Amsterdam, 2008
  • „media_city_seoul“, Medienkunstbiennale Seoul, 2008
  • „Unfinish!“, transmediale/Akademie der Künste Berlin, 2007
  • „KRcF - Room for Manoeuvre“, Skuc in Ljubljana, 2006
  • „Tracer / Neuralgic: 90 Days to Save the World“, TENT/Witte de With, Rotterdam, 2004
  • „Runtime Art“, Kontejner / MaMa, Zagreb, 2004

Andreas broeckmann 2009, Copyright: Andreas Broeckmann
Andreas Broeckmann
Kunstwissenschaftler und Kurator, Berlin und Lüneburg

Schlagworte
Digitale Kultur
Film/Video
Gegenwartskunst
Installation
Interdisziplinäre Projekte
Kunst im öffentlichen Raum
Medienkunst
Musik/Klangkunst