Barbara Engelbach

Biografische Informationen

Dr. Barbara Engelbach, geboren 1962, studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Kulturwissenschaften in Freiburg und Hamburg. Von 1994 bis 1997 übernahm sie Lehraufträge an der Universität Bremen im Fach Kunstgeschichte. 1997 promovierte sie in Hamburg über Body Art und Videokunst. 1997-1999 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Westfälischen Landesmuseum, Münster unter anderem für die „Skulptur Projekte Münster 1997“ und Mitkuratorin der Skulptur-Biennale im Münsterland 1999. Von 1999 bis 2004 leitete sie das Museum für Gegenwartskunst Siegen, das sie auch konzipieren, aufbauen und im Frühjahr 2001 eröffnen konnte. Der Schwerpunkt des Hauses liegt auf Fotografie und Video im Wechselspiel mit tradierten Gattungen.

Seit Mai 2004 ist sie als Kuratorin am Museum Ludwig, Köln verantwortlich für den Sammlungsbereich der zeitgenössischen Kunst mit dem Schwerpunkt auf Fotografie und Medienkunst. Die Publikationen und Ausstellungen von Barbara Engelbach sind vor allem der zeitgenössischen Kunst, Fotografie, Video und Kunst im öffentlichen Raum gewidmet sowie den medientheoretischen Fragen nach Intermedia, Medienspezifik und der Geschichte der tradierten Gattungen.

Bislang kuratierte sie im Museum Ludwig die Einzelausstellungen zu Rosemarie Trockel (2005), Manfred Pernice (2007) und zu Ed Ruschas fotografischem Werk (2006), sowie kleinere Präsentationen zu Jeanne Faust, Corinna Schnitt, Ute Behrend sowie Anna und Bernhard Blume. Den Sammlungsbestand zur zeitgenössischen Fotografie stellte sie in der Ausstellung „What does the jellyfish want?“ 2007 und in dem Bestandskatalog „Künstler und Fotografien, 1959 bis 2007“ vor. Eine vergleichbare Ausstellung und Publikation erstellte Barbara Engelbach 2010 für den Bestand von Video und Filmarbeiten im Museum Ludwig.

Barbara Engelbach 2004, Copyright: Museum Ludwig Köln, Fotograf: Sepp Spiegl
Barbara Engelbach
Kuratorin | Museum Ludwig Köln

Schlagworte
Gegenwartskunst
Fotografie
Medienkunst
Film/Video
Kunst im öffentlichen Raum
Kunstvermittlung

Kontakt:
Barbara Engelbach
Institution: