Wulf Herzogenrath

Kuratorisches Statement

„I welcome what ever happens next“ (John Cage)

Ein Museum mit großer traditioneller Sammlung muss auch die Gegenwart zumindest in einem Ausschnitt sammeln, um sich in Zukunft nicht von der Zeit-Geschichte abschneiden zu lassen. Und die Neuen Medien mit ihren bewegten Bildern, mit rhythmischen Strukturen und der Einbeziehung der massenmedialen Formen sind Teil unserer Bildwelten heute, die es in ihren künstlerischen Spitzen zu dokumentieren gilt.

Nur wenn das Profil der gewachsenen Sammlung gestärkt und vermittelt wird, kann wissenschaftliche Forschung auch populär präsentiert werden, wobei die Besonderheit der Sammlung auch den Ausstellungsprojekten hilft, und der Stolz der Bürger, der Stadt und der Region emotional geweckt werden müssen .Dies ist bei der Reihe von Liebermann bis „Monet und Camille“ der Schlüssel zum riesigen Publikums-Erfolg.

Wulf Herzogenrath (2007)

Wulf Herzogenrath 2006, Copyright: Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen
Wulf Herzogenrath
Freier Kurator | Berlin

Schlagworte
Medienkunst
Film/Video
Fluxus
Kunst um 1900
Klassische Moderne

Kontakt:
Wulf Herzogenrath