Alice Koegel

Biografische Informationen

Alice Koegel, geboren 1968, ist seit September 2008 Konservatorin für Gegenwartskunst an der Staatsgalerie Stuttgart.

Alice Koegel studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Pädagogik in Marburg, Köln und London. Im Anschluss arbeitete sie als Kritikerin, Redakteurin und freie Kuratorin in institutionellen und außerinstitutionellen Zusammenhängen und hat Texte und Publikationen zu zeitgenössischer Kunst, Film und Video, Austauschprozessen zwischen bildender Kunst und Film veröffentlicht.

Ihre theoretischen und kuratorischen Schwerpunkte liegen auf der Gegenwartskunst, insbesondere auf Film, Video, Performance und Film- und Videoprogrammen als Ausstellungen auf der Kinoleinwand. Von 2000 bis 2003 war sie Mitinitiatorin und Kuratorin des Ausstellungsraums „Aprill“ für die Präsentation von zeitgenössischer Kunst, Film und Musik in Köln. 2004 bis 2006 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum Ludwig in Köln und hat dort u.a. die Ausstellungen „Peter Doig. Studiofilmclub“ und „Christoph Schlingensief. ‘Church of Fear‘“ sowie umfangreiche Filmprogramme wie „PopProjektionen“ verantwortet. 2006 bis 2007 war sie Projektkuratorin am Zentrum für Kunst und Medientechnologie / Museum für Neue Kunst in Karlsruhe für die Ausstellung „Vertrautes Terrain“. Von 2007 bis 2008 war sie Kuratorin für Gegenwartskunst mit Schwerpunkt Performance an der Tate Modern in London. Zu den von ihr dort präsentierten Projekten zählen „Allan Kaprow. Fluids and Scales”, „Tony Conrad. Unprojectable: Projection and Perspective” und „Bonnie Camplin and Paulina Olowska: Usher We (Down There)”. Auch kuratierte sie dort gemeinsam mit Stuart Comer das Film- und Performance-Festival „The Long Weekend: States of Flux” und verantwortete dabei Projekte u.a. von Alison Knowles, Gustav Metzger, Nairy Baghramian, Luke Fowler / Lee Patterson, Judith Hopf, Melvin Moti, Bojan Šarčević, Jan Timme und Richard Wright.

An der Staatsgalerie Stuttgart richtet sich ihre Arbeit auf den Ausbau der Abteilung Gegenwartskunst, die Grafik, Malerei und Skulptur ab 1980 sowie die gesamten Sammlungsbereiche der neueren künstlerischen Medien Film, Video, Fotografie und Performance umfasst. Dort kuratierte sie 2009 die Sammlungspräsentationen „Offenes Depot: Wiener Aktionismus“ und „Film und Foto: Eine Hommage“ und 2010 die Jubiläumsausstellung „... nur Papier, und doch die ganze Welt ... – 200 Jahre Graphische Sammlung“.

Alice Koegel 2008, Copyright: Volker Naumann
Alice Koegel
Konservatorin für Gegenwartskunst | Staatsgalerie Stuttgart

Schlagworte
Gegenwartskunst
Film/Video
Fluxus
Interdisziplinäre Projekte
Performance

Kontakt:
Alice Koegel