Dirk Luckow

Biografische Informationen

Dr. Dirk Luckow, geboren 1958 in Hamburg, ist seit dem 1. Oktober 2009 Intendant der Deichtorhallen Hamburg. Er ist Juror des Hauptstadtkulturfonds in Berlin, Juror des KÖR – Kunst im öffentlichen Raum, Wien – sowie Mitglied in den Kuratorien der Nordmetall Stiftung und der Herbert-Gerisch-Stiftung/Skulpturenpark Neumünster.

Dirk Luckow promovierte an der FU Berlin im Fach Kunstgeschichte über „Joseph Beuys und die amerikanische Anti-Form-Kunst“. Er war u.a. an der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, am Solomon R. Guggenheim Museum in New York, am Württembergischen Kunstverein in Stuttgart, als Projektleiter für bildende Kunst beim Siemens Arts Program in München und zuletzt von 2002 bis 2009 als Direktor der Kunsthalle zu Kiel tätig. Von 2007 bis 2009 war er Mitglied des Künstlerischen Beirats der Temporären Kunsthalle Berlin.

Dirk Luckow hat als Ausstellungsmacher und Initiator von kulturübergreifenden Kooperationsprojekten immer wieder Grenzbereiche im Kunstprozess aufgespürt. Als Direktor der Kunsthalle zu Kiel verantwortete er ein breit angelegtes Ausstellungsprogramm, das vom Manierismus über die Aufklärung, von der Klassischen Moderne bis zur Kunst der jüngsten Gegenwart reicht und ein „Neues Ausstellen“ kultiviert. Seit 2003 wurde die Kieler Sammlung unter dem Titel „SEE History“ jährlich neu konzipiert. Das anspielungsreiche Konzept wird bundesweit als „Kieler Modell“ rezipiert und delegiert das Kuratieren u.a. an Nicht-Kuratoren wie Sammler, Künstler oder Naturwissenschaftler. In den Deichtorhallen Hamburg zeigte er die Sammlung Julia Stoschek und eine Retrospektive des modernen dänischen Klassikers Poul Gernes.

Luckow verfasste wissenschaftliche Beiträge über Richard Artschwager, Cecilia Edefalk, Hans-Peter Feldmann und Poul Gernes, gab Publikationen wie „Peking, Shanghai, Shenzhen: Städte des 21. Jahrhunderts“ (2000) heraus und veröffentlichte zahlreiche Texte u.a. in Art + Text (Sydney) und dem Journal of Contemporary Art (New York).

Ausstellungen (Auswahl)

  • „Dopplereffekt – Bilder in Kunst und Wissenschaft“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 2010
  • Allora & Calzadilla, Temporäre Kunsthalle, Berlin 2009
  • „Privatissimo. Kunst aus Schleswig-Holsteinischen Adelsbesitz“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 2009
  • „Heavy Metal – Die unerklärbare Leichtigkeit eines Materials“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 2008/2009
  • „True Romance“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel 2008 (Kooperationsprojekt mit der Kunsthalle Wien und dem Museum Villa Stuck, München)
  • „Tomma Abts/Eija Liisa Ahtila/Tania Bruguera/Isa Genzken“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 2006
  • „Ballermann“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 2006
  • „Christian Rohlfs – Die Begegnung mit der Moderne“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 2005
  • „Accessoiremaximalismus“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 2003
  • „Open the Curtain. Kunst und Tanz im Wechselspiel“, Kunsthalle zu Kiel, Kiel, 2003
  • „Malerei ohne Malerei“, Museum der bildenden Künste Leipzig, Leipzig, Siemens Arts Program, München, 2002
  • „Art & Economy“, Deichtorhallen Hamburg, 2000 (Kooperationsprojekt mit dem Siemens Arts Program, München)
  • „Dream City“, München, 1999 (Kooperationsprojekt des Siemens Arts Program, München mit dem kunstraum muenchen, Kunstverein München und dem Museum Villa Stuck, München)

Dirk Luckow 2010, Copyright: Fred Dott
Dirk Luckow
Intendant | Deichtorhallen Hamburg

Schlagworte
Architektur/Raum
Film/Video
Fotografie
Gegenwartskunst
Installation
Interdisziplinäre Projekte
Konzeptkunst
Kultur- und Wissensproduktion
Kunst im Öffentlichen Raum
Malerei
Medienkunst
Skulptur

Kontakt:
Dirk Luckow
Institution: