Marcus Lütkemeyer

Kuratorisches Statement

Wo ist der Ort der Kunst, der Kunstproduktion und kreativer Prozesse? Wer ist verantwortlich? Und: Was ist das Publikum? sind immer wieder neu zu verhandelnde Fragen, die das Gerüst meiner kuratorischen Tätigkeit in einem zunehmend nervösen Gesellschaftsfeld markieren.

Gegen den Trend zur internationalen Systematisierung kuratorischer Verfahren verstehe ich meine Tätigkeit im Sinne eines kommunikativen Gelenks, das situationsbezogen und bedarfsabhängig ausgerichtet und eingemessen werden muss. Ziel ist die Optimierung künstlerischer Produktionsbedingungen bei gleichzeitiger Intensivierung des Dialogs zwischen Produzenten und Vermittlern. Damit verbunden ist die Befragung eigener Sehgewohnheiten und Verfeinerung visueller Leistungen. Auf diesem Weg soll das kunstinteressierte Publikum mitgenommen werden, ohne die sinnliche Qualität und den Autonomieanspruch der Kunst als Ballast abzuwerfen.

Anstelle der Beweisführung kuratorischer Thesen oder übergeordneter politischer Lösungen eröffnet mein Ansatz Verhandlungs- und Schonräume für ganz konkrete, individuelle Vorgehen und deren Erprobung in der je eigenen künstlerischen Sprache, basierend auf künstlerischer Autorität, Faszination und ungebrochenem Kunstwollen – also auch auf intuitiven, emphatischen Kategorien, die es der wachsenden Furcht vor Unschärfe und Kontrollverlust entgegenzusetzen gilt.

Was aus solchen Überlegungen entsteht, ist zwar ungerichtet und offen, aber nicht notwendig experimentell oder etwa beliebig. Vielmehr setzt es ein lustvolles Angebot an die Wahrnehmung und vermag mittels unerwarteter Imaginations- oder Assoziationsmöglichkeiten die Autonomie des Einzelnen zu fördern. Wesentlich scheint mir dabei die permanente kritische Thematisierung des individuellen Instrumentariums zum Erkennen und Bewerten künstlerischer Qualität, die abseits von Exotismus, Kulturrobinsonaden oder kuratorischen Guerillataktiken offen gelegt werden sollte – nicht nur um die Teilhabe potentiell Interessierter zu gewährleisten, sondern auch um deren ästhetische Kompetenz nachhaltig zu stärken.

Marcus Lütkemeyer (2008)

Marcus Lütkemeyer 2008, Copyright: Schloss Ringenberg
Marcus Lütkemeyer
Kurator | Schloss Ringenberg

Schlagworte
Gegenwartskunst
Künstler- und Kuratorenförderung
Kunstvermittlung


Kontakt:
Schloss Ringenberg