Pia Müller-Tamm

Biografische Informationen

Prof. Dr. Pia Müller-Tamm, geboren 1957 in Ludwigshafen, ist Direktorin der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe.

Müller-Tamm wurde nach dem Studium der Kunstgeschichte in Würzburg und Bonn mit einer Dissertation bei Werner Busch über ein kunsttheoretisches Thema der Goethezeit promoviert. Nach Praxiserfahrungen unter anderem in zwei New Yorker Kunstmuseen ging sie 1989 mit einem Werkvertrag der Getty Foundation an die Kunsthalle Mannheim. Von 1991 bis 1995 war sie als Kustodin der Graphischen Sammlung und des Kupferstichkabinetts in Mannheim tätig. 1995 wechselte sie auf eine wissenschaftliche Stelle in die Ausstellungsabteilung der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Von 2001 bis 2009 war sie Wissenschaftliche Leiterin von K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.  


Ausstellungen (Auswahl)

  • „Pia Fries – Krapprhizom Luisenkupfer“, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, 2010/11
  • Hiroshi Sugimoto, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2007/08
  • „Henri Matisse – Figur Farbe Raum“, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2005/06
  • „Mischa Kuball – Stadt durch Glas“, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2003/04
  • „Jonathan Lasker – 1977 – 2003“, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2003
  • Jessica Stockholder, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2002/03
  • Gerhard Merz, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2002
  • „Die andere Moderne – de Chirico/Savinio“, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2001
  • „Puppen Körper Automaten – Phantasmen der Moderne“, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 1999
  • Katharina Sieverding, K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 1997/98

Pia Müller-Tamm 2006, Copyright: K 20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Fotograf: Heinz Jokisch
Pia Müller-Tamm
Direktorin | Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 

Schlagworte
Gegenwartskunst
Moderne Kunst
Malerei
Skulptur

Kontakt:
Pia Müller-Tamm