Eva Meyer-Hermann

Biografische Informationen

Dr. Eva Meyer-Hermann, 1962 in Köln geboren, ist seit 2005 freie Kuratorin und Autorin.

Nach einem freien künstlerischen Semester an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart wechselte Meyer-Hermann zum Studium von Kunstgeschichte, Klassischer Archäologie und Städtebau an die Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Sie promovierte 1991 bei Prof. Eduard Trier zum Thema „Bodenplastik“.

Von 1992 bis 1995 arbeitete Meyer-Hermann als Kuratorin an den Museen Haus Lange & Haus Esters in Krefeld. 1996 bis 1998 schloss sich die Tätigkeit als Direktorin der Kunsthalle Nürnberg an – zunächst stellvertretend, dann vollumfänglich. Sie verantwortete eine Neuausrichtung des künstlerischen Programms und eine Neustrukturierung der städtischen Institution.

Von 1999 bis 2001 war Meyer-Hermann in der Schweiz für zwei große Privatsammlungen tätig. So eröffnete sie als Gründungsdirektorin die Sammlung Hauser und Wirth in der Lokremise in St. Gallen. Gleichzeitig betreute sie als Kuratorin und Direktorin bis 2001 die Friedrich Christian Flick Collection in Zürich. 2002 wechselte sie als Senior Curator an das Van Abbemuseum Eindhoven in den Niederlanden. Seit 2005 ist Meyer-Hermann als freischaffende Kuratorin und Publizistin in Berlin tätig.

Die freie publizistische Tätigkeit begleitet die Ausstellungsthemen, geht zum Teil aber wesentlich darüber hinaus. Neben einzelnen Aufsätzen und Artikeln in Fachpublikationen hat Meyer-Hermann auch Übersichtsdarstellungen verfasst, wie beispielsweise 2009 die erste posthume Monographie zu Jason Rhoades. Seit 2010 ist sie die verantwortliche Editorin des Catalogue Raisonné der Gemälde von Luc Tuymans, der voraussichtlich 2014 erscheint.

Meyer-Hermann hat zahlreiche Vorträge im In- und Ausland sowohl über die Praxis des Kuratierens als auch über ausgewählte Künstler gehalten. (u.a. bei: de ateliers, Amsterdam; Stichting de appel/University of Amsterdam, HfG Karlsruhe, Wexner Center, Columbus, Ohio, FU Berlin, Chinati Foundation, Marfa, Texas)

Für Ihre kuratorische Tätigkeit erhielt Meyer-Hermann mehrere Auszeichnungen, so den AICA Preis der niederländischen Abteilung der Association des Critiques d’Art oder den Turing Preis.

Ausstellungen (Auswahl)

  • „Zvi Goldstein. Reference in Wilderness“, The Israel Museum, Jerusalem, 2013
  • „Kippenberger Meets Picasso“, Museo Picasso, Málaga, 2011
  • „Andy Warhol. Other Voices, Other Rooms“, Wexner Center for the Arts, Columbus, Ohio, 2008
  • „Andy Warhol. Other Voices, Other Rooms“, The Hayward, Southbank Centre, London, 2008
  • „Andy Warhol. Other Voices, Other Rooms“, Moderna Museet, Stockholm, 2008
  • „Andy Warhol. Other Voices, Other Rooms“, Stedelijk Museum, Amsterdam, 2007
  • „EindhovenIstanbul“, Van Abbemuseum, Eindhoven, 2005
  • Allan Kaprow, Van Abbemuseum, Eindhoven, 2006
  • Paul McCarthy, Van Abbemuseum, Eindhoven, 2004
  • Lucy McKenzie, Van Abbemuseum, Eindhoven, 2004
  • Martin Kippenberger, Van Abbemuseum, Eindhoven, 2003
  • „The Oldest Possible Memory“, Sammlung Hauser und Wirth, St. Gallen, 2000
  • Paul McCarthy, Sammlung Hauser und Wirth, St. Gallen, 1999
  • Peter Doig, Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg, 1998
  • Lawrence Weiner, Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg, 1998
  • Jason Rhoades, Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg, 1998
  • „Ein Stück vom Himmel“, Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg, 1997
  • „Arte Povera“, Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg, 1997
  • Carl Andre, Museum of Modern Art, Oxford, 1997
  • Carl Andre, Haus Lange & Haus Esters, Krefeld und Kunstmuseum Wolfsburg, Wolfsburg, 1996
  • Annette Lemieux, Museen Haus Lange & Haus Esters, Krefeld, 1994
  • „Künstler-Bücher“, Museen Haus Lange & Haus Esters, Krefeld, 1993

Eva Meyer-Hermann 2010, Copyright: Lasse Thun
Eva Meyer-Hermann
Freie Kuratorin und Autorin

Schlagworte
Klassische Moderne
Gegenwartskunst
Kunstvermittlung

Kontakt:
Eva Meyer-Hermann