Carina Plath

Biografische Informationen

Dr. Carina Plath, 1966 in Münster geboren, ist seit Mai 2010 Kuratorin für Malerei und Skulptur im Sprengel Museum Hannover.

Plath studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Romanistik in Münster, Bologna, München und Bochum. Sie promovierte an der Ruhr-Universität in Bochum zum Werk der 1970er Jahre von Maria Nordman.

Von 1994 bis 2001 war Plath Kritikerin für Das Kunst-Bulletin (Zürich) und neue bildende Kunst (Berlin) und schrieb zahlreiche Katalogbeiträge und Lexikonartikel zur zeitgenössischen Kunst. Von 1999 bis 2001 absolvierte sie die Curatorial Studies am Bard College, New York. Im Jahr 2000 war sie Kuratorin der Ausstellungen „image a new“ am Center for Curatorial Studies, New York, und „Platino“ für das Goethe-Institut, New York.

Als Direktorin des Westfälischen Kunstvereins Münster hat Plath von 2001 bis 2010 unter anderem die Ausstellungen „formal social“ (2002); „Prisoners – ein Projekt von Pawel Althamer“ (2002); Wilhelm Sasnal (2003); „STREIK“ (2003); Valérie Favre (2004); Matthew Buckingham (2005); und „T,O,U,C,H,I,N,G – Wahrnehmung und Film“ (2005) realisiert.

2007 kuratiert Carina Plath gemeinsam mit Brigitte Franzen und Kasper König die „skulptur projekte münster 07“, die vierte Auflage der seit 1977 alle zehn Jahre in Münster stattfindenden Skulptur Projekte.

Carina Plath 2007, Copyright: Westfälischer Kunstverein Münster
Carina Plath
Kuratorin für Malerei und Skulptur | Sprengel Museum Hannover

Schlagworte
Gegenwartskunst
Kunst im öffentlichen Raum
Osteuropa, Polen
Osteuropäische Kunst
Soziale Prozesse