Autoren-Comics

Klarer Zeichenstil und lineare Erzählweise – Christophe Badoux

Copyright: Christophe Badoux
Diashow

Was wäre, wenn Gartenzwerge lebendig wären? Wenn Sie sich im Schutze der Dunkelheit ganz still und leise um Flora und Fauna kümmern würden, während die Menschen schlafen? In Christophe Badoux’ Comic Bupo Schoch: Operation „Roter Zipfel“ erfahren wir, wer die wahren Herrscher der Schweiz sind, nämlich Gartenzwerge. Ohne sie geht gar nichts, denn die fleißigen Helferlein sorgen sich um die Natur und somit auch um das Wohlergehen der Menschen. Doch die Harmonie ist getrübt, seitdem die militante Gartenzwerggruppe „Nanistische Armeefraktion“ aktiv geworden ist. Denn die kampfanzugtragenden Wichte setzen sich mit allen Mitteln für die Erhaltung der Schweizer Volkskultur ein und schrecken dabei nicht einmal vor Mord zurück. Zuerst wird ein Volksmusikproduzent tot im Schrebergarten gefunden, der als Erfinder der Techno-Jodelmusik reich wurde. Kurz darauf wird ein Designer ermordet, der das Schweizer Käselochmuster kommerziell missbraucht hat. Der Bundespolizist und Spezialist für „außergewöhnliche Wahrnehmungen“, Bupo Schoch, ist auf den Fall angesetzt und versteht die Welt nicht mehr. Erst als er in dem Gartenzwerg Gottlieb einen Verbündeten findet, erhält er Zugang in die geheime Welt der Zipfelmützen.

In Fatmas Fantastische Reise entführt Badoux den Leser in eine andere, verborgene Welt, diesmal in die des menschlichen Körpers. In Zusammenarbeit mit der Medizinerin Nadia Kahn hat Badoux einen Lehrcomic entwickelt, der junge Patienten der seltenen Krankheit Moyamoya Angiopathie über den Verlauf bevorstehender Operationen aufklärt. Moyamoya Angiopathie ist eine Erkrankung der Gehirngefäße, wurde 1956 erstmals in Japan entdeckt und tritt inzwischen vermehrt auch in Europa auf. In Anlehnung an den Science-Fiction-Filmklassiker Die fantastische Reise (USA, 1966) lässt Badoux seine Protagonisten schrumpfen, damit sie in einer Sonde durch die Blutbahnen der Patientin Fatma rauschen können. Mit ihrer Hilfe erhält Fatma einen rettenden Bypass, der eine normale Blutversorgung gewährleistet.

Christophe Badoux zeichnet im Stil der klassischen franko-belgischen „Ligne claire“, die Hergé mit seiner Comicserie Tim und Struppi geprägt hat. 1964 in den USA geboren und in der Schweiz aufgewachsen, absolviert er in Zürich ein Grafikstudium und geht im Anschluss für acht Jahre nach Paris. Der Einfluss der französischsprachigen Comickultur spiegelt sich in seinem klaren Zeichenstil und linearer Erzählweise wider. Seit 1991 lebt und arbeitet er als selbstständiger Illustrator in Zürich und ist als Dozent für die Luzerner Hochschule für Design und die Züricher Hochschule der Künste tätig.

In Luzern befindet sich ebenfalls eine der größten Kunstsammlungen mit Werken von Paul Klee, wo Badoux für seinen aktuellen Comic Klee recherchiert hat. Die Comic-Biografie ist im Auftrag des Zentrum Paul Klee Bern entstanden und zeigt die wichtigsten Stationen im bewegten Leben des Pioniers und Wegbereiters der klassischen Moderne auf.

Wie vielseitig Badoux aufgestellt ist, wird an seinem Comic Per Fahrrad durch die Galaxis deutlich: Für die Schweizer Zeitschrift Velojournal hat er ironische kleine Szenen aus dem Alltag von Fahrradfahrern dokumentiert. Und auf dem Blog Stan the Hooligan frönt Badoux seiner Leidenschaft Fußball: Zusammen mit dem Züricher Autoren Marcel Gamma postet er regelmäßig bissige Cartoons rund um den FC Zürich.

Christophe Badoux ist ein virtuoser Comichandwerker, der sich in die unterschiedlichsten Themen und Genres einfühlsam einarbeitet und sie ausdrucksvoll und kunstfertig in Szene setzt. Auch wenn sich seine Persiflage über den Schweizer Nationalstolz Bupo Schoch: Operation „Roter Zipfel“ zunächst von den pädagogisch anspruchsvolleren Comics Fatmas Fantastische Reise und Klee unterscheidet, so zeichnet all seine Alben eine besondere Form der Leichtigkeit sowohl in der erzählerischen als auch zeichnerischen Umsetzung aus.

Matthias Schneider
ist Kulturwissenschaftler, freischaffender Kultur-Journalist und kuratiert Filmprogramme und Ausstellungen zum Thema Comic.

Copyright: Goethe-Institut e. V., Online-Redaktion
Dezember 2012

Haben Sie noch Fragen zu diesem Artikel? Schreiben Sie uns!
Mail Symbolonline-redaktion@goethe.de