Sachbücher – Gesellschaft, Biografien, Literatur- und Kulturgeschichte

Karl Hepfer
Verschwörungstheorien.
Eine philosophische Kritik der Unvernunft

© Transcript Verlag, Bielefeld Karl Hepfer: Verschwörungstheorien. Eine philosophische Kritik der Unvernunft © Transcript Verlag, BielefeldUngeachtet der mit ihnen einhergehenden kognitiven Zumutungen erfreuen sich Verschwörungstheorien seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Ohne den Siegeszug des Internets wäre dieser Aufschwung unmöglich gewesen. Musste der einzelne Verschwörungstheoretiker früher den Preis weitgehender sozialer Isoliertheit zahlen, bedarf es heute nur weniger Klicks, um auch für die abstrusesten Überzeugungen eine beträchtliche Zahl Gleichgesinnter zu finden. Mit dieser Erklärung möchte Hepfer sich jedoch nicht begnügen. Seines Erachtens entspringt der Glaube an verschwörungstheoretische Erklärungen der Unfähigkeit, sich der genuin modernen Einsicht zu stellen, dass das Leben keine über seinen Vollzug hinausweisende Bedeutung habe.

Verschwörungstheorien erweisen sich in dieser Lesart als funktionale Äquivalente zur Religion. Beide befriedigen Hepfer zufolge überzogene und von intellektueller Unreife zeugende Orientierungsbedürfnisse, indem sie die Wirklichkeit zu einem sinnvollen Ganzen ordneten, das einem vorgefassten Plan folge.

Michael Pawlik: „Wer steckt dahinter“
© Die Welt, 6. Februar 2016

Karl Hepfer
Verschwörungstheorien. Eine philosophische Kritik der Unvernunft
Transcript Verlag, Bielefeld
ISBN 978-3-8376-3102-9
192 Seiten

Links zum Thema