Belletristik – Romane

Simone Buchholz
Beton Rouge
Krimi

© Suhrkamp Verlag, Berlin, 2017 Simone Buchholz: Beton Rouge © Suhrkamp Verlag, Berlin, 2017Die da oben sind gierig, unfähig und korrupt. Wer das einmal verstanden hat, etwa weil er Krimis von Simone Buchholz liest, den wird es kaum überraschen, dass sie darüber hinaus sadistisch veranlagt sind und in ihrer Freizeit junge Radlerinnen totfahren.
Hallo Hamburg! Chastity Riley ist wieder unterwegs, die Krimi-Staatsanwältin von Simone Buchholz. (…)
Chastity Riley ist Weltschmerz auf Beinen, eine Gestalt, die im Wesentlichen durch ihre Accessoires beschrieben wird: Alkohol, Kaffee, Lederjacke, alte Musik und kleinkriminelle Freunde. Und Zigaretten natürlich. (...)
Eine Ideologiekritik der Buchholz-Romane führt über den eingangs beschriebenen Klassengegensatz kaum hinaus, wird ihrem Gegenstand aber auch nicht gerecht. Hier geht es nicht um Gesellschaftsromane, sondern um Fantasy vor Stadtkulisse, das schwarz-weiße Weltbild ist Teil des Konzepts.
Entscheidend ist das Wie: schnell, pointenreich, sehr, sehr gut geschrieben. Stilsicher tupft die Autorin hier eine Blutlache hin, dort ein paar Spritzer Erbrochenes, da eine Folterszene. So entsteht eine schicke Düsternis, wie geschaffen als Hintergrund für eine Gestalt, die sich einer akademisch gebildeten Mittelschicht als Identifikationsfigur anbietet: mit Beamtenkarriere, aber aus ihrer eigenen Sicht dennoch eine der Unterdrückten und Zukurzgekommenen.

Frank Drieschner: „Die große Schurkendämmerung“
© Die Zeit, 31. Juli 2017

Besondere Empfehlung: Krimi
Simone Buchholz
Beton Rouge
Suhrkamp Verlag, Berlin, 2017
ISBN 978-3-518-46785-5
227 Seiten


Links zum Thema