Belletristik – Romane, Erzählungen

Lukas Bärfuss
Hagard

© Wallstein Verlag, Göttingen, 2017 Lukas Bärfuss: Hagard © Wallstein Verlag, Göttingen, 2017Auf knapp 180 Seiten entwickelt Bärfuss eine Geschichte, die sich an wenigen Märztagen in einer Stadt zugetragen hat, „in der Gleichgültigkeit die vorherrschende Haltung ist“. Arbeit, Verkehr, Alltagsleben, alles an diesem Ort ist der Produktivität unterworfen. Und doch schleichen sich in „Hagard“ Zweifel ein, ob der unendliche Wohlstand und die gesellschaftliche Unbeschwertheit nicht bald Geschichte sind. (…)
Der handysüchtige Philip arbeitet als „Immobilienentwickler“: Eigentlich soll er in einem Café einen Kunden zum Verhandlungsgespräch treffen. Da sich jener verspätet, nimmt das Unheil seinen Lauf. Des Wartens überdrüssig, verlässt Philip das Café, sieht eine junge Frau und beginnt sie zu verfolgen. Über Rolltreppen, durch Bahnhöfe, vorbei an gesichtslosen Bauten aus Waschbeton, hinaus in die Vorstadt. Vielleicht folgt er auch nur den „pflaumenblauen Ballerinas“ an den Füßen der Frau. Solche und andere Konsumartikel, ihre Darstellung auf Bildschirmen und Werbeplakaten muten in „Hagard“ stets unheimlich an. Im Französischen bedeutet „hagard“ „verstört um sich blicken“. (…) Lukas Bärfuss lehrt mit ¬„Hagard“, den eigenen Sinneswahrnehmungen zu misstrauen. Die Lektüre seines neuen Romans löst viele, auch ungute Gedanken aus, und das ist gut so.

Julian Weber: „Misstraue deinen Sinnen“
© die tageszeitung, 15. März 2017

Lukas Bärfuss
Hagard
Wallstein Verlag, Göttingen, 2017
ISBN 978-3-835-31840-3
174 Seiten


Links zum Thema