Sachbücher zu Philosophie, Gesellschaft, Literatur- und Kulturgeschichte

Peter Walther
Hans Fallada. Die Biographie

© Aufbau Verlag, Berlin, 2017 Peter Walther: Hans Fallada. Die Biographie © Aufbau Verlag, Berlin, 2017Das Leben von Rudolf Ditzen, der unter dem Pseudonym Hans Fallada bekannt wurde, ist eines der großen Mysterien der deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts. Der Germanist Peter Walther hat sich dieser schillernden und einnehmenden Figur genähert, viel neues Material aufgearbeitet (…). Walther beschreibt einen Höchst­be­gab­ten und einen Getriebenen. Einen Mann ohne Mitte, der die Extreme sucht. (…)
Fallada hatte einen scharfen Blick und ein sen­sa­tion­el­les Gehör für die Unterdogs und Sonderlinge seiner Zeit, er schaffte es, die Sorgen und Wünsche der sogenannten kleinen Leute groß und existenziell erscheinen zu lassen. Oft begleitete er seine Figuren mit einem warmen, augenzwinkernden und menschenfreundlichen Ton. (…)
Seine Wiederentdeckung und Renaissance verdankt Fallada dem Auslandserfolg seines letzten Romans „Jeder stirbt für sich allein“ in den Nullerjahren. (…)
Die neuen Leser ebenso wie seine damaligen Zeitgenossen hoben immer wieder Falladas Humanismus hervor. Wenn es aber um seine eigene Person ging, kannte er keine Gnade. Sein Leben war taumelnde Selbstzerstörung. Allein im manischen Schreiben schien er Mo­men­te der Klarheit zu finden. Man kann Falladas Leben auch als eine Erzählung über die Abgründe der Moderne lesen Haltlosigkeit ringsum.

Thomas Hüetlin: „Jeder fixt für sich allein“
© Der Spiegel, 14. Januar 2017

Peter Walther
Hans Fallada. Die Biographie
Aufbau Verlag, Berlin, 2017
ISBN 978-3-351-03669-8
527 Seiten


Links zum Thema