Sachbücher zu Gesellschaft, Kulturgeschichte, Geschichte und Autobiographien

Thomas Wagner
Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten

© Aufbau Verlag, Berlin 2017 Thomas Wagner: Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten © Aufbau Verlag, Berlin 2017Einen gewagten Weg beschreitet (…) der dezidiert linke Soziologe Thomas Wagner mit seinem Buch Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten (Aufbau Verlag). Im Glauben, ein offen geführter Streit führe weiter als ein Diskursausschluss, liest er nicht nur die Texte der intellektuellen Rechten der Gegenwart, sondern sucht die maßgeblichen Protagonisten auch auf.(…) Er spricht mit ihnen nicht im üblichen Gestus des extremismusforschenden Entlarvers, der eh schon weiß, was seine Gesprächspartner in Wahrheit so denken und glauben und es nur nicht so sagen, sondern als neugieriger Diskutant. Das ist zweifellos der Reiz dieses ungewöhnlichen Buches. (…)
Man lernt in diesem durchaus anregenden Buch: Nicht die Linke ist der Haupt­gegner der Neuen Rechten, sondern das liberale Bürgertum. Nicht die Rechte ist der Hauptgegner der orthodoxen Linken, sondern das liberale Bürgertum. Nach der Lektüre zahlreicher Querfront-Gedanken, in denen nationaler Sozialismus und sozialer Nationalismus in eins zu fallen drohen, erscheint die weltoffene, kapitalismusfreundliche, liberale, bürgerliche, etwas altmodische Gesinnung der Mitte so zukunftsfähig und integrativ wie nie.

Adam Soboczynski: „Der Seitenwechsel“
© Die Zeit, 17. August 2017

Thomas Wagner
Die Angstmacher. 1968 und die Neuen Rechten
Aufbau Verlag, Berlin 2017
ISBN 978-3-351-03686-7
336 Seiten


Links zum Thema