Ungarn

Die Herrlichkeit des Lebens

©‎ LibriMrs. Capote: Az élet gyönyörűsége (Die Herrlichkeit des Lebens)

© LibriEs gibt dieses Foto von Kafka, vielleicht das berühmteste, nach hinten gekämmtes, dunkles Haar, leicht abstehende Ohren, trauriger Blick und fest geknotete Krawatte. Der arme Kafka ist derart zur Ikone seiner selbst erstarrt, dass man ihn sich gar nicht mehr anders vorstellen kann. ... Nun kommt Michael Kumpfmüller und zeichnet das Bild Kafkas von Grund auf neu. Die Herrlichkeit des Lebens zoomt im Wesentlichen die letzten Lebensjahre des Schriftstellers heran. Kafka (im Roman konsequent Franz, der Familienname fällt kein einziges Mal) ist da bereits sehr krank, die Tuberkulose beginnt ihn zu bezwingen. Dennoch ist diese Zeit eine der glücklichsten Phasen in seinem Leben, denn er lernt Dora Diamant kennen, seine letzte große Liebe, die von da an zu ihm hält – wohl eher in schlechten als in guten Zeiten Sie folgt ihm nach Berlin, in das Sanatorium bei Wien und sie ist da, um auf den Prager Friedhof seinen letzten Weg zu begleiten. ...

Trotz der immer spürbaren Gegenwart des Todes (oder vielleicht gerade deswegen) handelt der Roman vor allem und fast ausschließlich von der Liebe zum Leben. Der vom Podest gehobene Kafka hat nun endlich menschliche Züge angenommen, durchdrungen von Schmerzen und Qualen, von Selbstzweifeln und den Erinnerungen an längst vergangene Lieben. Und natürlich einer Vielzahl von Geschichten, die teils zum Leben erweckt ,teils von Dora den Flammen übergeben wurden. Andere wiederum sind für immer in Kafkas Innerem geblieben.

Michael Kumpfmüller
Az élet gyönyörűsége (Originaltitel: Die Herrlichkeit des Lebens)
Übersetzt von: Lídia Nádori.
Budapest: Libri, 2013
ISBN 978-963-310197-1