Deutschsprachige Autoren zu Gast in Mittelosteuropa

Foto: Tomáš SoučekFoto: Tomáš Souček
    DAS BUCH 10
    Die Reihe Das Buch fand vom 12. – 15. Mai 2016 zum zehnten Mal auf der Prager Buchmesse Svět knihy statt. In deren Rahmen stellten sich vor: Ralph Dutli, Dagny Gioulami, Klaus Modick, Kathrin Röggla, Jochen Schmidt, Cornelia Travnicek. www.dasbuch.cz
      Saša Stanišic in Prag
      Am 24. Februar 2016 hat Saša Stanišic aus seinem Buch „Vor dem Fest“ gelesen und mit seinem Übersetzer Tomas Dimter diskutiert. Die tschechische Übersetzung des Romans erschien im Verlag Labyrint.
        Ulrich Peltzer im Gespräch
        Die Zeitung Lidové noviny im Gespräch mit dem deutschen Schriftsteller Ulrich Peltzer über den Umgang mit den Idealen junger Menschen, über das Diktat des Pragmatismus in den heutigen Leben und über seine Prager Eindrücke von früher.
          Daniel Kehlmann in Budapest
          Kehlmanns Roman Die Vermessung der Welt wurde in 46 Sprachen übersetzt und zu einem der erfolgreichsten Romane der letzten Jahrzehnte. Seinen zuletzt veröffentlichten Roman F – ein spannendes und melancholisches Buch, halb Familien- und halb Geistergeschichte – stellte dem ungarischen Publikum vor.
            Jan Faktor
            Im Mai 2015 fanden in Olomouc und Prag Lesungen von Jan Faktor statt. Der Autor hat die Übersetzung von Georgs Sorgen um die Vergangenheit vorgestellt. Der Roman erschien auf Tschechisch fast dreißig Jahre, nachdem Jan Faktor an dieser Geschichte zu arbeiten begann. Die Übersetzung übernahm Radovan Charvát in enger Zusammenarbeit mit dem Autor.
              Prager Buchmesse „Svět knihy“ 2015
              Auf der Prager Buchmesse Svět knihy stellten sich 2015 im Rahmen der Literaturreihe Das Buch folgende Autoren vor: Thomas Brussig (D), Alice Gabathuler (CH), Markus Köhle (AT), Charles Lewinsky (CH), Michael Stavarič (AT) und Stefanie de Velasco (D).
                Rückblick
                Am 08.12.2014 hat der renommierte deutsche Literaturkritiker Helmut Böttiger in Prag mit dem Schriftsteller Lutz Seiler diskutiert, der aus seiner Sicht den wichtigsten Roman des Jahres geschrieben hat: Kruso.

                  Thomas Wellmann in Riga
                  Zu seiner Lesung in Riga am 14. November 2014 brachte Thomas Wellmann, Comiczeichner, Animator und Illustrator aus Münster, seine neue Graphic Novel „Pimo & Rex“ mit. Begeistertes Publikum fand auch sein anschließender Workshop zum Thema „Storytelling“ für lettische, litauische und estnische Comickünstler.
                    Thomas Melle auf Lesereise in Estland, Lettland und Litauen
                    Ein „Blind-Date mit dem Deutschen Buchpreis“ erlebte im Herbst 2014 das literarisch interessierte Publikum in Tallinn, Riga und Vilnius. Als Überraschungsgast trat Thomas Melle auf und stellte seinen neuen Roman „3000 Euro“ vor, mit dem ihm kurz zuvor der Sprung auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis gelungen war.
                      Prager Buchmesse „Svět knihy“ 2014
                      Das Goethe-Institut war auf der Prager Buchmesse Svět knihy 2014 mit einem eigenen Messestand vertreten. Im Rahmen der Buchmesse haben die Autorin Nellja Veremej aus ihrem Roman Berlin liegt im Osten und die Autoren Jan Faktor aus seinem Roman Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder Im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag, Norbert Gstrein aus seinem Roman Eine Ahnung von Anfang und Christian Kracht aus seinem Roman Imperium gelesen.
                        Reiner Stach stellte den letzten Teil seiner Kafka-Biographie vor
                        Reiner Stach hat am 11. Oktober im Goethe-Institut in Prag im Gespräch mit dem Germanisten und Kafka-Experten Josef Čermák und dem Autor und Übersetzer Tomáš Kafka den abschließenden Band seiner biographischen Trilogie Kafka. Die frühen Jahre vorgestellt.
                          Michael Kumpfmüller in Budapest
                          Zwei Kafka-Kenner im Gespräch über Michael Kumpfmüllers „Die Herrlichkeit des Lebens“. Zum Erscheinen der ungarischen Übersetzung sprach András Forgách mit Michael Kumpfmüller am 14. Oktober 2014 im Goethe-Institut Budapest über die literarische Arbeit am vielbeachteten Kafka-Roman.
                            Ines Geipel in Budapest
                            Zur Ausstellungseröffnung „Trans/zit ´89“ über Zeitzeugen des Sommers ´89 in Ungarn nahm Ines Geipel mit ihrem Sachbuch „Generation Mauer. Ein Porträt“ an einem Podiumsgespräch teil. Auch in ihrem Roman „Heimspiel“ hat sie ihre Flucht im August 1989 über Ungarn aufgearbeitet.
                              Terézia Mora in Budapest
                              Terézia Mora, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2013, wurde bisher in ihrem Heimatland Ungarn wenig beachtet, obwohl alle ihre Werke ins Ungarische übersetzt sind. Die Veranstaltung zum Erscheinen der ungarischen Übersetzung ihres Romans „Das Ungeheuer“ im Goethe-Institut am 16. September 2014 stieß jedoch auf großes Interesse, nicht nur bei den Zuschauern, auch bei den Medien.
                              Terézia Mora in Budapest