2009

2009 Gut Siggen

Aristidh Ristani, Albanien

Foto: Andreas SchmohlGeboren 1938 in Gjirokastra, Albanien. Aristidh Ristani studierte Germanistik an der Universität Leipzig. Vom kommunistischen Regime wegen angeblicher Fluchtgefahr zum Abbruch des Studiums gedrängt, arbeitete er als Dorflehrer in Albanien. Nach Wiederaufnahme seiner Studien an der Universität Tirana schloss er die Fächer Albanologie und Klassische Philologie mit Auszeichnung ab. Er wurde Cheflektor der Abteilung für Weltliteratur im albanischen Hauptverlag und unterrichtete Latein an der Universität Tirana. Wegen Differenzen mit dem Parteisekretär des Verlags wurde er zur Umerziehung als Betonarbeiter im Tunnelbau gezwungen. Danach war er als Journalist für die albanische Nachrichtenagentur tätig. Seit einigen Jahren widmet er sich ganz seiner Lebensaufgabe als freischaffender Übersetzer. Schwerpunkt seiner Arbeit ist Elias Canetti, dessen Hauptwerke er zwischen 2003 und 2007 ins Albanische übersetzt hat.

Aristidh Ristani arbeitet auf Gut Siggen an der Übersetzung von „Das Glasperlenspiel“ von Hermann Hesse.



2009 Dresden-Hellerau

Tali Konas, Israel

Geboren 1974 in Ramat-Gan, Israel. Tali Konas studierte Französische Literatur sowie Allgemeine Literaturwissenschaften an der Universität Tel Aviv. Sie arbeitet als freie Redakteurin und Übersetzerin aus dem Deutschen für verschiedene israelische Verlage. Unter anderem übersetzte sie eine Auswahl von Victor Klemperers Tagebücher, eine Anthologie von Ingeborg Bachmanns Erzählungen und W.G. Sebalds „Die Ringe des Saturn“.

Tali Konas arbeitete in Dresden-Hellerau an der Übersetzung von „Heimsuchung“ von Jenny Erpenbeck.

    Literatur in Deutschland

    Artikel und Links zu ausgewählten Themen