Martin Kukulies

© Thilo Beu

Geboren 1954 in Berlin. Nach dem Abitur und einer Tischlerlehre Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Kneidl mit dem Abschluß als Meisterschüler. Während des Studiums Assistenzen bei Kneidl und Antonio Recalcati an der Oper Frankfurt, dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg, der Toneel Group Theater Arnheim, dem Théâtre National Populaire Villeurbane in Lyon und am Schauspielhaus Bochum, wo erste eigene Arbeiten mit den Regisseuren Alfred Kirchner und Klaus Kusenberg entstanden.

Anschließend war er für zwei Jahre als Bühnenbildassistent am Deutschen Schauspielhaus Hamburg tätig, unter anderem bei Goetz Loepelmann, Rouben Ter-Arutunian und Johannes Grützke in Inszenierungen von Peter Zadek. Ebenso arbeitete er mit Hans Man in't Veld vom Werktheater Amsterdam, Matthias Langhoff und dem Filmregisseur Max Färberböck zusammen.

Seit 1986 ist er freier Bühnenbildner mit zahlreichen Arbeiten am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Maxim Gorki Theater Berlin, Staatsschauspiel Dresden, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, am Theater Oberhausen, Schauspielhaus Düsseldorf, Oper- und Schauspiel Bonn, Staatsoper Mainz, Nationaltheater Mannheim, Staatstheater Stuttgart, Burgtheater Wien, Volkstheater Wien und Theater in der Josephstadt, Theater Basel, Schauspielhaus Zürich. Oft gestaltet er das Bühnenbild für Inszenierungen von Klaus Weise, Harald Clemen, Johannes Lepper und Lore Stefanek.

Seit 2004 hat Martin Kukulies eine Gastprofessur für Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste in Maastricht/Niederlande.