Katrin Nottrodt

Katrin Nottrodt wurde 1969 in Eckernförde geboren. Nach dem Abitur studierte sie Bühnenbild in den Klassen von Wilfried Minks an der Hochschule der Bildenden Künste in Hamburg und Karl-Ernst Herrmann an der Akademie der Bildenden Künste in München. Darüber hinaus absolvierte sie verschiedene Theater-Praktika in Italien, Frankreich und Deutschland.

Seit 1992 ist sie freiberuflich tätig und entwarf zahlreiche Bühnenbilder für renommierte nationale und internationale Theater. Während erste Produktionen in den Fabrikhallen auf Kampnagel in Hamburg stattfanden, ist sie seit geraumer Zeit für Bühnen, Festivals und Theater wie das Thalia Hamburg, die Schauspielhäuser Düsseldorf, Hamburg und Hannover, Schauspiel Köln und Stuttgart, Kammerspiele Hamburg und München, Deutsches Theater und Komische Oper Berlin, sowie für das das Burgtheater Wien tätig. Internationale Produktionen führten sie nach Großbritannien, Österreich, Norwegen, Schweden, Schweiz und Kolumbien. 2006 und 2007 war sie für die Ruhrfestspiele Recklinghausen, die Schwetzinger Schlossfestspiele, sowie die Salzburger Festspiele engagiert.

Künstlerisch war vor allen Dingen die enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Nicolas Stemann prägend. Hierbei wurde sie mit der Erstellung des Bühnenbildes zu wichtigen Uraufführungen von Werken der Autorin Elfriede Jelinek betraut, wie „Babel“, wofür sie in der Kategorie beste Ausstattung des Nestroy-Preises nominiert war, sowie „Das Werk“, „Ulrike Maria Stuart“ und „Die Kontrakte des Kaufmanns“, alle drei eingeladen zum Berliner Theatertreffen. 2010 erweiterte Katrin Nottrodt ihr künstlerisches Schaffen mit „La Périchole“ um den Bereich Oper/Operette.
Die Inszenierung „Rechnitz (Der Würgeengel)“, in der Regie von Hermann Schmidt-Rahmer am Düsseldorfer Schauspielhaus, für die sie das Bühnenbild gestaltete, erhielt 2011 den Publikumspreis beim Theatertreffen NRW.