Anna Viebrock

Anna Viebrock, geboren 1951, studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Kneidl. Während ihrer Bühnenbildassistenz 1979-82 am Schauspiel Frankfurt brachte sie erste eigene Arbeiten mit Hans Neuenfels auf die Bühne. Von 1983 an Opernarbeiten mit der Regisseurin Renate Ackermann und mit Jossi Wieler im Schauspiel. Von 1988 bis 1993 arbeitete sie fest am Theater Basel mit Jossi Wieler und mit Christoph Marthaler. Seit 1993 arbeitete sie regelmäßig mit Marthaler an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin.

Von 1993-1999 war Anna Viebrock Ausstattungsleiterin am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, wo sie eng mit Christoph Marthaler und Jossi Wieler zusammen arbeitete („Wolken.Heim“, „Goethes Faust. Wurzel aus 1+2“).
Sie entwarf Bühnenbilder für die Opernarbeiten von Christoph Marthaler an der Oper Frankfurt, der Oper Basel und bei den Salzburger Festspielen.

An der Staatsoper Stuttgart entwarf Anna Viebrock die Bühne für Jossi Wielers "Alcina", "L'Incoronazione di Poppea", "Siegfried", "Norma" sowie "Moses und Aron".
Für diese Inszenierung und für "Norma" erhielt sie von der Zeitschrift Opernwelt die Auszeichnung "Bühnenbildnerin des Jahres 2002" sowie bereits 1997 den Hessischen Kulturpreis und zusammen mit Christoph Marthaler den "Kortner-Preis".
2004 wurde sie mit dem Theaterpreis Berlin ausgezeichnet.

In den Jahren 1994, 1996 und 1997 wurde sie von «Theater heute» zur Bühnenbildnerin des Jahres gewählt und in den Jahren 1994, 1996, 1997 und 1998 zur Kostümbildnerin des Jahres.

Am Schauspielhaus Zürich gehörte sie von 2001-2004 zur Künstlerischen Direktion. Dort entwarf sie in der Spielzeit 2001/2002 das Bühnenbild zu "Alibi" von Meg Stuart und "Die schöne Müllerin" von Franz Schubert, beide eingeladen zum Berliner Theatertreffen.

Eigene Inszenierungen folgten, u. a. am Schauspielhaus Zürich (hier zum ersten mal eine Musiktheaterinszenierung „In Vain oder Reproduktion verboten“ 2002), HAU Berlin, Theater Basel, Opéra National de Paris, Münchener Biennale, Schauspiel Köln und an der Staatsoper Hannover – häufig in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Johannes Harneit und dem Dramaturgen Malte Ubenauf.

Bis heute gestaltet sie die Bühnenbilder für Christoph Marthalers Musiktheater- und Operninszenierungen, wie unter anderem an der Volksbühne Berlin („Die Fruchtfliege“, „Geschichten aus dem Wiener Wald“), den Wiener Festwochen („Riesenbutzbach“, "+- 0. Ein subpolares Basislager") , den Salzburger Festspielen („Die Sache Makropupos“), den Bayreuther Festspielen („Tristan und Isolde“), dem Theater Basel und der Opéra Nationale de Paris.

Seit dem Start der neuen Intendanz von Jossi Wieler ab der Spielzeit 2011/2012 ist sie wieder an der Staatsoper Stuttgart tätig, sowohl als Regisseurin als auch als Bühnen- und Kostümbildnerin.