Bühnen für Kinder- und Jugendtheater in Deutschland

GRIPS Theater

GRIPS Theater © Jan Schenck

  • Theater für Kinder
  • Jugendclub
GRIPS ist im Zuge der Studentenbewegung in den sechziger Jahren in West-Berlin aus dem „Kindertheater im Reichskabarett“ entstanden. Mit Stücken wie „Max und Milli“ oder Das Hältste ja im Kopf nicht aus“ wurde es als emanzipatorisches Kinder- und Jugendtheater national und international bekannt. Das berühmteste Kinder- und Jugendtheater der Welt verdankt seinen Ruf und seine Popularität auch Volker Ludwigs Musicals für Erwachsene, wie die legendäre „Linie 1“, „Café Mitte“ oder „Schöne neue Welt“. GRIPS- Stücke wurden bisher weltweit über 1500 Mal in ca. 40 Sprachen nachinszeniert. In Berlin hat das GRIPS jährlich knapp 100.000 Zuschauer und eine der höchsten Auslastungen. Das GRIPS Theater Berlin ist ein Uraufführungstheater. Mit einem festen Schauspielerensemble entwickelt es seit über dreißig Jahren seine Stücke weitgehend selbst. Nach über 4 Jahrzehnten wurde der Künstlerische Leiter Volker Ludwig in der Spielzeit 2011 / 2012 durch Stefan Fischer-Fels ehemaliger GRIPS-Dramaturg und vorher Leiter des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf, abgelöst.

Der Jugendclub des GRIPS Theaters heißt „Banda Agita“. In jeder Spielzeit erarbeiten die Jugendlichen eine Produktion und bringen sie zur Aufführung. Darüberhinaus bietet GRIPS theaterpädagogische Begleitprogramme, Workshops und Vorstellungen an Schulen an. Jedes Jahr vergibt das Theater zusammen mit dem Energiekonzern GASAG den „berliner kindertheaterpreis“ an Autoren des Kinder- und Jugendtheaters.

Der Verein „GRIPS Werke e.V.“ fördert Theaterpädagogik und kulturelle Bildung rund ums GRIPS Theater.
Links zum Thema