Neue Theaterstücke des Kinder- und Jugendtheaters

„Das Geschenk des weißen Pferdchens“ von Rudolf Herfurtner

„„Das Geschenk des weißen Pferdchens © Tom Pingel

Rudolf Herfurtner wurde 1947 in Wasserburg am Inn geboren. Nach seinem Studium der Germanistik, Romanistik und Theaterwissenschaften in München arbeitete er ab 1971 für eine Tageszeitung. Ab 1973 erschienen seine ersten Veröffentlichungen. Rudolf Herfurtner gehört zu den bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautoren Deutschlands und wurde für seine Bücher vielfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. 1981 erhielt er den Förderpreis der Stadt München, 1990 den Grimme-Preis für das Drehbuch zum Film „Brausepulver“, 1996 den Deutschen Kindertheaterpreis für das Stück „Waldkinder“. Sein Stück „Spatz Fritz“, das seit 2007 auf dem Spielplan der Schauburg steht, ist 2000 mit dem Preis der Bayerischen Theatertage prämiert worden. Die Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach verlieh ihm 2003 den Großen Preis für sein Gesamtwerk.

Eine Legende aus der Mongolei ist Ausgangspunkt des Stücks „Das Geschenk des weißen Pferdchens“, das im Auftrag der Schauburg in München entstand. In der fernen Mongolei in einer Jurte bittet der kleine Tasi seinen Großvater Ulan mit ihm zum Fluss zu reiten und dem brüllenden Bullen zuzuschauen. Aber Ulan ist alt und schwach. Deshalb erzählt er lieber zusammen mit Großmutter Nuri die Geschichte der Pferdekopfgeige. Es ist die Geschichte von dem Knecht Suhe und seinem kleinen weißen Pferdchen, das er pflegt und beschützt, das zum schönsten Pferd des Landes heranwächst und selbst die Prinzessin bezaubert. Doch aus Eifersucht wird Suhes Pferd getötet. Suhe ist untröstlich, da erscheint ihm im Traum das Pferdchen und zeigt ihm, wie er aus seinen Knochen, der Haut und den Haaren eine Pferdekopfgeige baut. Die Musik der Geige schließlich kann Suhes Kummer heilen.
Mit „Das Geschenk des weißen Pferdchens“ hat Rudolf Herfurtner ein poetisches Erzähltheaterstück über den Zauber der Musik geschrieben.
(Verlag der Autoren)


Am Grunde der Schönheit liegt oft die Traurigkeit - das finde ich eine wichtige Botschaft, die mir am Herzen liegt in einer Zeit, wo alle nur fragen, macht das Spaß. Über dem oberflächlichen Spaß gibt es eine Freude, eine Schönheit, die kriegt man nur über Umwege, über Traurigkeiten. Und so eine Geschichte erzähle ich.
(Rudolf Herfurtner)


Herfurtner verhandelt hier ganz unaufdringlich komplexe Lebensthemen. Er führt uns vor, wie zerbrechlich dieses Leben ist. Wie schnell Momente des Glücks in Untiefen von Trauer kippen können, die es zu meistern gilt. Der Text kommt so leicht daher und ist doch so kraftvoll. Die Geschichte so zart und doch so aufregend berührend und Lebensmut machend.
(Werner Mink. KinderStücke 2011)


Auszeichnungen
Stückpreis des 13. niederländisch / deutschen Kinder- und Jugendtheaterfestival „Kaas & Kappes“ 2011

Nominiert für den KinderStückePreis 2011
Technische Daten
Uraufführung 24.10.2010, Junges Ensemble Stuttgart
Regie Brigitte Dethier
Personenzahl 1 Dame, 2 Herren, 1 Musiker
Altersempfehlung ab 6 Jahren
Rechte Verlag der Autoren
Übersetzungen Theaterbibliothek