Kevin Rittberger

© Alexi Pelekanos, Schauspielhaus Wien
Geboren 1977 in Stuttgart.  Studium der Germanistik, Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Ab 2004 erste Inszenierungen von Stückbearbeitungen am Staatstheater Stuttgart und  am Deutschen Theater in Berlin sowie auch eigener Stücke am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. 2009 war er Stipendiat des Deutschen Literaturfonds, 2010 erhielt er den Kurt-Hübner-Preis. Sein Stück »Kassandra oder Die Welt als Ende der Vorstellung«, uraufgeführt am Schauspielhaus Wien von Felicitas Brucker, wurde zu den Mülheimer Theatertagen 2011 eingeladen. Es folgten die Stücke „Puppen“ (Düsseldorfer Schauspielhaus), die deutsche Erstaufführung in Rittbergers eigener Regie, sowie „Lasst euch nicht umschlingen ihr 150 000 000 !“, das er selber am Schauspiel Frankfurt zur Uraufführung brachte.

Preise und Auszeichnungen:

  • 2010 Kurt-Hübner-Regiepreis
  • 2011 Nominierung für den Mülheimer Dramatikerpreis
  • 2012 Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatikerpreis

    Theaterbibliothek - Übersetzungen

    Übersetzte Stücke von Kevin Rittberger in der Theaterbibliothek

    Stücke

    Lasst euch nicht umschlingen ihr 150 000 000 !

    Teil I: Hier und heute. Das Model, der Fotograf und die Assistentin wollen "on location" Robert Capras berühmtes (als gestellt entlarvtes) Foto vom "Fallenden Soldaten" nachstellen und landen in einer Bananenplantage. Die Uneigentlichkeit ist auf die Spitze getrieben in dieser slapstickartigen Szene; nicht der Politik, der Werbung gelten die Kampagnen unserer Zeit. Mehr ...

    Werkliste - Auswahl

    • Lasst euch nicht umschlingen ihr 150 000 000 !
      UA 2012, Ruhrfestspiele Recklinghausen/Schauspiel Frankfurt
    • Puppen
      UA 2011, Schauspielhaus Wien
      DSE 2011, Düsseldorfer Schauspielhaus
    • Kassandra oder die Welt als Ende der Vorstellung
      UA 2010, Schauspielhaus Wien
    • Fast Tracking oder der Tod der Kunqu-Oper
      UA 2008, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg