Gerhild Steinbuch

© Nathalie Bauer
1983 in Mödling (Österreich) geboren, Studium Szenisches Schreiben in Graz. 2003 gewann sie den Stückewettbewerb der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz mit ihrem ersten Stück kopftot. 2004 Teilnahme an der Summer School des Royal Court Theatre, London, sowie an den Werkstatttagen des Wiener Burgtheaters. Auch ihr zweites Stück Nach dem glücklichen Tag (2005) wurde ausgezeichnet, 2008 erhielt sie für Menschen in Kindergrößen den Autorenpreis der Deutsch-Französischen Theatertage. In der Spielzeit 2008/2009 war Gerhild Steinbuch Hausautorin am Schauspielhaus Wien. Seit dem Wintersemester 2012 studiert sie Dramaturgie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch".

Preise und Auszeichnungen:

  • 2003 Retzhofer Literaturpreis
  • 2003 1. Preis des Stückewettbewerbs der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin
  • 2004 Stipendium von der Abteilung Kultur und Wissenschaft des Landes Niederösterreich für nach dem glücklichen tag
  • 2004 Teilnahme an der Summer School des Royal Court Theatre, London
  • 2004 Teilnahme an den Werkstatttagen des Wiener Burgtheaters
  • 2004 Literaturstipendium der Stadt Graz
  • 2005 Stipendium für Nachwuchsautorinnen der Hermann-Lenz-Stiftung
  • 2005 Nominierung für den Ingeborg-Bachmann-Preis
  • 2005 Reinhard-Priessnitz-Preis des österreichischen Bundeskanzleramts und Literaturförderungspreis der Stadt Graz
  • 2006 Dramatikerinnenstipendium der Kunstsektion des österreichischen Bundeskanzleramts und Literaturförderungspreis der Zeitschrift manuskripte
  • 2007/2008 Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart
  • 2008 Autorenpreis der 4. Deutsch-Französischen Autorentage
  • 2009/2010 Staatsstipendium 2009/2010 des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur für die Arbeit an ihrem ersten Roman Berge und Täler mit Männern und Frauen

    Theaterbibliothek - Übersetzungen

    Übersetzte Stücke von Gerhild Steinbuch in der Theaterbibliothek

    Stücke

    Das kalte Herz. Kein Märchen

    Die Zeiten, in denen man sich in Peters Stadt vor dem Holländer-Michel fürchtete, der einem das Herz herausriss, sind vorbei. An das Glasmännchen, das einem Sonntagskind zum Glück verhilft, glaubt erst recht keiner mehr. Mehr ...

    Werkliste - Auswahl

    • Das kalte Herz. Kein Märchen
      UA 2011, Theater Chemnitz
    • Herr mit Sonnenbrille
      UA 2010 Schauspielhaus Wien
    • Vier Wörter für ein besseres Leben
      UA 2010 Schauspielhaus Wien
    • Destillat (nach dem Film Rosetta von Jean-Pierre und Luc Dardenne)
      UA 2008 im Rahmen des Freischwimmer Festivals in den Berliner Sophiensälen in Koproduktion mit dem Forum Freies Theater Düsseldorf, Kampnagel Hamburg, dem Theaterhaus Gessnerallee in Zürich und brut Wien
    • Menschen in Kindergrößen
      UA 2008 Staatstheater Mainz
    • Verschwinden odr die Nacht wird abgeschafft
      UA 2007 Schauspielhaus Graz in Koproduktion mit dem steirischen herbst
    • Kopftot
      UA 2006 Staatstheater Mainz
    • Schlafengehn
      UA 2006 Schauspiel Essen
    • Nach dem glücklichen Tag
      UA 2004 Theater Graz