Neue deutsche Dramatik - Stücke

Schafinsel

„Nori (Anfang 20) und Toni (Anfang 30) haben einen Traum – gemeinsam möchten sie nach Irland auswandern, um der Tristesse ihrer armseligen Existenz zu entfliehen. Denn Nori und Toni sind das, was man gemeinhin als Abschaum bezeichnet: Nori ist Prostituierte, Toni ein gewalttätiger Boxmanager, der ausschließlich Fallobst managed. Und wäre da nicht Irland, mehr Traumbild als Realität, Nori hätte Toni schon längst verlassen. Denn Nori, die sich als Prostituierte verdingen muss, wird nicht nur gut behandelt von Toni – ganz im Gegenteil: er verprügelt sie, klaut ihr das Geld, betrügt sie, wo er nur kann. Nori aber lässt all das über sich ergehen. Und nicht nur das. Denn Nori muss sich auch um ihre Mutter Lisa Gahl (Anfang 50) kümmern. Eine verwitwete Alkoholikerin, mit der sie sich die Wohnung teilt. Unterschichtenrealität pur also, wären da nicht Lore Palm (Anfang 50) und ihr Sohn Henning (18), die Nachbarn der "Familie" Gahl. Zwar leben auch sie in einer seltsamen Symbiose, doch immerhin: Henning – Muttersöhnchen und schwerer Stotterer – ist kurz davor, sein Abitur zu machen und also auf dem besten Weg, der kleinbürgerlichen Enge zu entfliehen. Für ihn, der stets unter dem Pantoffel seiner Mutter steht, die ihm jeglichen Kontakt zu Nori verbietet, ist Nori die heiß begehrte Unbekannte. Immer dann, wenn seine Mutter nicht in der Nähe ist, stiehlt er sich in ihre Nähe – hält auch zu ihr, als er erfährt, dass sie eine Prostituierte ist. Und auch Nori findet mehr und mehr Gefallen an Henning. Auf ein Mal scheint alles möglich: mit Henning ließe sich ein neues Leben beginnen – ein Fluchtplan für die Zeit nach Hennings Abitur entsteht. Doch als Toni plötzlich ernst und Nori einen Heiratsantrag macht, geraten die Dinge in Schieflage.“
(Verlag Hartmann und Stauffacher)


Technische Daten

Uraufführung 22.3.2012, Pfalztheater Kaiserslautern
Regie Philipp Preuss
Personenzahl 3 Damen, 2 Herren
Rechte Hartmann & Stauffacher GmbH Verlag für Theater, Fernsehen, Hörfunk und Film
Bismarckstr. 36
50672 Köln
Tel. +49 221 485386
Fax: +49 221 515402
versand@hsverlag.com
www.hsverlag.com
Übersetzungen Theaterbibliothek