Neue deutsche Dramatik - Stücke

Daddy

Pit trifft sich mit seiner Tochter Jenny. Jetzt, Jahre zu spät, will er das Versäumte wieder gutmachen, endlich für Jenny und ihren Bruder Marco da sein. Marco aber ist verschwunden – und Jenny reagiert so abweisend wie überfordert. Marco steht gegenüber Julians und Silvies Haus, seit Tagen schon. Julian hat ein Verhältnis mit ihm, und Silvie weiß es. Er bezahlt Marco, aber für ihn ist es Liebe, auch noch, als Marco sein Büro verwüstet und ihn zusammenschlägt.
Schleichend drängt sich die Politik in die privaten Verstrickungen. Mit großer Mehrheit beschließt das Parlament einen Auslandseinsatz der Armee. Selbst in den Darkrooms, die Marco frequentiert, sorgen statt Pornofilmen jetzt Videobilder aus den Kampfgebieten für Stimmung. Und Anne Habermehls fünf Figuren ringen um Orientierung in einer Gesellschaft, die ihre eigenen Spielregeln außer Kraft setzt, bis nur noch das Recht des Stärkeren gilt – bis in die intimsten Beziehungen hinein.
(Rowohlt Theaterverlag)
Stimmen zum Stück:
„Geschickt entfaltet Habermehl in wechselnden Konstellationen Dialogduelle, in denen zwischen Annäherung und Abwehr, Hasenhaken und zerstückelten Konversationsfloskeln immer wieder einer zum Schlag ausholt, die Gewalt aufflackert, und beweist dabei ein feines Gespür für die Selbstbetrugsformeln der liberalen Mittelschicht.“
(Petra Hallmeyer in Nachtkritik, 20.06.2009)
Technische Daten:
Uraufführung 20.06.2009, Bayerisches Staatsschauspiel
Regie Alexander Nerlich
Personenzahl 2 Damen, 3 Herren
Rechte Rowohlt Theaterverlag
Übersetzungen Theaterbibliothek