László Márton

László Márton

*1959 in Budapest

László Márton, der als freier Schriftsteller in Budapest lebt, hat in den letzten 30 Jahren mehr als 30 Bücher publiziert: Romane, Erzählungen, Dramen, Essays, Übersetzungen. Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Mártons frühe Theaterstücke sind „Gruselkomödien”, die von überbordender Sprachgroteske und einer großen Zahl absurder Situationen geprägt sind. Später wandte er sich der Charakterzeichnung und der Darstellung von Konflikten zu. Die Dramentrilogie „Der Ehrgeizige” („A nagyratörő”), die László Márton als die bisherige Krönung seiner dramaturgischen Tätigkeit betrachtet, verfasste er Anfang der 1990er Jahre. László Márton hat eine Vielzahl von Preisen erhalten, darunter 1991 den Tibor-Déry-Preis, 1997 den Attila-József-Preis, 2004 den Lorbeerkranz der Ungarischen Republik und 2007 den Sándor-Márai-Preis.