Andrzej Stasiuk

Andrzej Stasiuk

*1960 in Warschau

Andrzej Stasiuk gilt als wichtigster Gegenwartsautor in Polen, der insbesondere den Stil des literarischen Essays meisterhaft beherrscht. Das Verhältnis des polnischen Volkes zu seinen Nachbarn ist bei ihm ein wiederkehrendes Thema, dem sich auch sein neuestes Buch „Dojczland – Ein Reisebericht“ (2008) widmet: ein psychologisches Porträt der beiden Nachbarvölker. Stasiuk schreibt Kritiken und Essays für die größten polnischen Tageszeitungen „Gazeta Wyborcza“ und „Rzeczpospolita“. In Deutschland veröffentlichen die „Süddeutsche Zeitung“ und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ immer wieder politische Essays des Autors. „Nacht“, das erste Theaterstück Stasiuks, wurde 2005 als zweisprachige Koproduktion vom Stary Teatr und dem Düsseldorfer Staatsschauspiel in Düsseldorf aufgeführt. Stasiuk hat eine Vielzahl von Preisen erhalten, darunter 2002 den Samuel-Bogumil-Linde-Literaturpreis der Partnerstädte Thorn (Polen) und Göttingen, 2005 den Adalbert-Stifter-Preis und 2008 den Internationalen Vilenica-Literaturpreis des slowenischen Schriftstellerverbandes.

 

    TV SymbolVideo-Reportage „Warten auf den Türken" in Krakau   deutsch

    Bericht der Deutschen Welle zu „Warten auf den Türken“   deutsch

    TV SymbolVideo-Reportage „Warten auf den Türken" in Krakau

    Bericht der Deutschen Welle zu „Warten auf den Türken“