Simone Aughterlony

'Supernatural', © Aughterlony
'Supernatural', © Aughterlony

Simone Aughterlony lebt als unabhängige Künstlerin in Zürich und Berlin, wo sie hauptsächlich im Tanz- und Performancebereich aktiv ist. Sie hat unter anderem mit Meg Stuart/Damaged Goods, Forced Entertainment und Jorge León zusammengearbeitet. In den letzten zehn Jahren hat sie etliche choreografische Arbeiten geschaffen, von denen Public Property, Performers on Trial und The Best and the Worst of Us in ganz Europa gezeigt worden sind.

Mit dem Filmemacher Jorge León entstand ein künstlerisches Projekt über Hausangestellte, das 2010 beim Kunstenfestivaldesarts in Brüssel Premiere hatte. Zurzeit ist Aughterlony mit Supernatural, dem dritten Teil ihrer Biofiction Trilogy mit Antonija Livingstone und Hahn Rowe sowie mit Uni * Form, einem Projekt in Kollaboration mit Jorge León, beschäftigt.
Links zum Thema

Kurzporträt

Simone Aughterlonys Tanzstücke lassen sich selten einfach in die Kategorie Choreografie einordnen. Die Kombination aus Bewegung, Bildern und Texten entspricht den Wandlungsprozessen innerhalb ihrer multiplen Rolle als Choreografin, Autorin, Regisseurin und Darstellerin. Der Begriff „dramatis persona“ (von lateinisch personare – durchklingen, eine Stimme oder Identität besitzen) passt gut zu ihrem choreografischen Denken, denn ihre Vorgehensweise bestätigt das transformatorische Potenzial von Bühnenidentitäten und stellt zugleich die Kräfte, die diese Identität erzeugen, in Frage. Auch die Kollaboration ist eine wichtige Strategie in Aughterlonys Arbeit, vor allem in ihrer Biofiction Trilogy, welche die Geschichte eines Körpers anhand existenzieller Zustände markiert: der Anwesenheit in Fleisch und Blut, post mortem und im Hinblick auf un/mögliche Zukünfte.

Die Stücke entstehen in der Begegnung mit Künstlerinnen und Künstlern unterschiedlicher Herkunft: dem Performer Phil Hayes in Show and Tell, das exemplarisch die Biografie eines möglichen Körpers nachzeichnet, der nie als einfaches Ganzes erscheint, dem Schauspieler Nic Loyd in After Life, wo die Darstellerinnen und Darsteller als entstellte postkörperliche Körper erscheinen, der Choreografin Antonija Livingstone und dem Musiker Hahn Rowe in Supernatural, wo menschliche und nicht-menschliche Aktanten brisante Vorgänge untersuchen.
Die jüngste Produktion Uni * Form wirft in Zusammenarbeit mit dem Filmemacher Jorge León erneut die Frage der „dramatis persona“ auf. In Uni * Form gekleidete Darstellende agieren in einem Umfeld, in dem die üblichen, angenommenen Grenzen polizeilicher Kontrolle verschoben sind.
Saša Božić

Produktionen seit 2014

Dirty Vestiges (2015),
Simone Aughterlony & Michael Günzburger

Supernatural (2015),
Simone Aughterlony & Antonija Livingstone & Hahn Rowe

Uni * Form (2015),
Simone Aughterlony & Jorge León