Marco Goecke

Spectre de la Rose  © Marie-Laure Briane
Spectre de la Rose  © Marie-Laure Briane
Spectre de la Rose © Marie-Laure Briane

Video: „Sweet Sweet Sweet“

Marco Goecke, 1972 in Wuppertal geboren, erhielt seinen ersten Ballettunterricht als Vierzehnjähriger. 1988 setzte er seine Ausbildung an der Ballettakademie Köln fort und studierte außerdem an der Heinz-Bosl-Stiftung München und am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Nach seinem Abschluss war er an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin und am Theater Hagen als Tänzer engagiert. Seine erste Choreografie mit dem Titel „Loch“ entstand im Jahr 2000 am Theater Hagen und wurde im selben Jahr beim Internationalen Choreografi e-Wettbewerb in Hannover gezeigt. Marco Goecke choreografi erte danach u.a. für die Noverre-Gesellschaft, für Tänzer des New York City Ballet, für das Hamburg Ballett von John Neumeier und für das Stuttgarter Ballett. Seine Stücke waren u.a. eingeladen zum Jacob’s Pillow Festival in Becket, Massachusetts (USA), zur Tanzbiennale in Venedig, zum Internationalen Tanzfestival NRW unter der Leitung von Pina Bausch und zu den Hamburger Ballett-Tagen. Mit dem Solo „Blushing“ gewann Marco Goecke 2003 in Hamburg den Prix Dom Pérignon, 2005 erhielt er den Förderpreis der Landesstiftung Baden-Württemberg. Im September 2005 wurde Marco Goecke zum Haus-Choreografen des Stuttgarter Balletts ernannt.

2010 schuf Marco Goecke die Choreographie “Pierrot Lunaire” zur Musik von Arnold Schönberg für das Scapino Ballet Rotterdam. Für das Stuttgarter Ballett erarbeitete er die abendfüllende Produktion “Orlando” nach dem gleichnamigen Roman von Virginia Woolf, das im Juni 2010 in der Staatsoper Stuttgart uraufgeführt wurde. Es folgte die Choreographie “For Sascha” zum 10jährigen Bestehen des New York Choreographic Institues mit vier Tänzern des New York City Balles. Weitere Produktionen im Jahr 2010 waren die Übernahme seines 2009 für das Leipziger Ballett kreierten Werks “Suite Suite Suite” durch das Scapino Ballett Rotterdam und die Übernahme von “Supernova” durch die Repertory Dance Company in Tel Aviv im November 2010.

2011 kreierte Marco Goecke unter anderem zusammen mit Ed Wubbe die abendfüllende Choreographie “Songs for Drella” erarbeiten, eine Uraufführung für das Pacific Northwest Ballet in Seattle.

Links zum Thema