Internationale Deutscholympiade, 3.–16. August 2014, Frankfurt am Main

Weltkarte
Europa Algerien Afghanistan Brasilien China Finnland Indien Indonesien Iran Island Japan Kanada Kamerun Kasachstan Kenia Neuseeland Russland Südafrika Tadschikistan USA Usbekistan Vietnam Albanien Armenien Aserbaidschan Belarus Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Georgien Irland Libanon Kroatien Lettland Litauen Mazedonien Moldau Niederlande Polen Rumänien Russland Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Türkei Ungarn Zypern

Die Gewinner aus Bulgarien

Was passierte vor Ort? Wer hat den nationalen Wettbewerb gewonnen?

Bulgarien

© Goethe-Institut Sofia

Die Sieger (vorderste Reihe) und Anna Arsenieva – bulgarisches Bildungsministerium, Reiner Itschert – Leiter Spracharbeit Goethe-Institut Sofia, Matthias Dehner – Leiter des Kultur- und Pressereferats der Deutschen Botschaft.

Teilnahmeberechtigt waren Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 aller Schultypen in Bulgarien, die Deutsch als erste, zweite oder dritte Fremdsprache erlernen.

Die ersten Qualifizierungsrunden fanden an den bulgarischen Schulen statt. Nach der 1. Runde wurden die Teilnehmer mit den meisten Punkten nach Sofia eingeladen, pro Sprachniveau (A2 und B2) jeweils ein Schüler pro zehn Teilnehmer des ersten Wettbewerbs. Voraussetzung für eine Teilnahme am zweiten Wettbewerb war eine bestimmte Mindestpunktzahl. Danach ging es in die 2. Qualifizierungsrunde nach Sofia.

Die Anmeldung der Schulen erfolgte bis zum 17.01.2014.

© Goethe-Institut Sofia
Die Gewinner freuen sich auf Frankfurt.


Höhepunkte:
15.03.2014
Preisverleihung im Goethe-Institut in Anwesenheit von Botschaftsvertretern