Internationale Deutscholympiade, 3.–16. August 2014, Frankfurt am Main

Weltkarte
Europa Algerien Afghanistan Brasilien China Finnland Indien Indonesien Iran Island Japan Kanada Kamerun Kasachstan Kenia Neuseeland Russland Südafrika Tadschikistan USA Usbekistan Vietnam Albanien Armenien Aserbaidschan Belarus Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Georgien Irland Libanon Kroatien Lettland Litauen Mazedonien Moldau Niederlande Polen Rumänien Russland Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Türkei Ungarn Zypern

Die Gewinner aus Brasilien

Was passierte vor Ort? Wer hat den nationalen Wettbewerb gewonnen?

Brasilien

© Goethe-Institut São Paulo
Der Deutschlehrer Ítalo Alves und Erik bei der Preisverleihung

In Einzelarbeit sollten die Teilnehmer mit ihren Handys ein Video von ca. 90 Sekunden zu folgenden vier Themenbereichen erstellen: Haustiere/Tiere, Freizeit/Hobby, Schule oder Freunde.

Die Aufgabenstellung wurde den Lernenden am Anfang des Unterrichts mitgeteilt und sie hatten anderthalb Stunden Zeit das Video zu produzieren. Die Lehrkräfte mussten den Arbeitsprozess zwar beaufsichtigen, durften aber keinerlei Korrekturen vornehmen.

Jede Schule suchte nun unter den Videos ihrer Schüler, einen Finalisten aus und schickte diesen Beitrag an eine übergeordnete Jury, die aus Vertretern der Goethe-Institute, der Zentrale für Auslandsschulwesen (ZfA) und des Generalkonsulates bestand. Sie hatten die Qual der Wahl und mussten unter den vielen Einsendungen zwei Hauptgewinner und sechs weitere Preisträger aussuchen.
Für die Auswahl der Gewinner wurden folgende Kriterien festgelegt: Kreativität, Inhalt, Originalität, Sprache: Ausdrucksvermögen und Verständlichkeit.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine Urkunde und eine feierliche Übergabe aller Preise jeweils vor Ort in ihrer Schule.