Internationale Deutscholympiade, 3.–16. August 2014, Frankfurt am Main

Weltkarte
Europa Algerien Afghanistan Brasilien China Finnland Indien Indonesien Iran Island Japan Kanada Kamerun Kasachstan Kenia Neuseeland Russland Südafrika Tadschikistan USA Usbekistan Vietnam Albanien Armenien Aserbaidschan Belarus Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Georgien Irland Libanon Kroatien Lettland Litauen Mazedonien Moldau Niederlande Polen Rumänien Russland Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Türkei Ungarn Zypern

Die Gewinner aus den Niederlanden

Was passierte vor Ort? Wer hat den nationalen Wettbewerb gewonnen?

Niederlande

© Goethe-Institut Amsterdam
Vorbereitung der Gruppenpräsentation; Thema Zukunftsträume

Bei der Deutscholympiade in Amsterdam kamen neun Schüler auf B2 Niveau und elf Schüler auf C1 Niveau zusammen, die neben den Prüfungen zum Lesen, Hören und Schreiben auch kleine Präsentationen zum Thema Zukunftsträume entwickelten. Eine Jury, bestehend aus zwei Mitarbeiterinnen des Goethe-Instituts, einem Abgeordneten der Botschaft und einem Stellvertreter von Levende Talen, trafen die Auswahl zum besten Auftritt. Abschließend wurden in der feierlichen Siegerehrung durch Erika Broschek und Paul Stevelmans die Urkunden und Preise vergeben.

© Goethe-Institut Amsterdam
Die Geschenktaschen für Teilnehmer und Gewinner

© Goethe-Institut Amsterdam
Geschenke werden überreicht – an die Teilnehmer

© Goethe-Institut Amsterdam
Die sechs Gewinner, in der Mitte die beiden, die nach Frankfurt fahren

Die Vorrunden fanden in Leiden, Utrecht, Groningen und Nijmegen statt. Danach wurden die Gewinner zum Nationalen Wettbewerb nach Amsterdam eingeladen. Die teilnehmenden Niveaustufen waren B2 und C1. Bewertet wurden Schreiben, Lesen und Hören sowie eine Präsentationsaufgabe in der Gruppe.