Internationale Deutscholympiade, 3.–16. August 2014, Frankfurt am Main

Weltkarte
Europa Algerien Afghanistan Brasilien China Finnland Indien Indonesien Iran Island Japan Kanada Kamerun Kasachstan Kenia Neuseeland Russland Südafrika Tadschikistan USA Usbekistan Vietnam Albanien Armenien Aserbaidschan Belarus Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Georgien Irland Libanon Kroatien Lettland Litauen Mazedonien Moldau Niederlande Polen Rumänien Russland Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Türkei Ungarn Zypern

Die Gewinner aus Serbien

Was passierte vor Ort? Wer hat den nationalen Wettbewerb gewonnen?

Serbien

© Milica Nikolić
Belgrad © Milica Nikolić

Die Deutschwettbewerbe für Grund- und Mittelschulen/Gymnasien fanden im Frühjahr gleichzeitig und landesweit auf verschiedenen Ebenen statt. Zunächst wurden die SchülerInnen mit den besten Deutschkenntnissen in den Schulen ermittelt und von ihren FS-LehrerInnen für den Gemeindewettbewerb nominiert und vorbereitet. Die Sieger der Gemeindewettbewerbe qualifizierten sich für den finalen Wettbewerb auf Republikebene.

© Goethe-Institut Belgrad

Tijana Stanic, Platz 1 in Serbien und ihre Deutschlehrerin Jasmina Bijelic

Höhepunkte:
06.04.2014
Nationale Vorrunde -
Zum Wettbewerb auf Republikebene wurden Vertreter ausländischer Institutionen eingeladen, die im mündlichen Teil des Wettbewerbs aktiv als Jurymitglieder mitmachten. Vom Goethe-Institut war das die/der jeweilige LeiterIn der Spracharbeit.

Neben Sachspenden für die ersten drei Plätze auf verschiedenen Sprachniveaus erhielten traditionell die Sieger des ersten und zweiten Platzes Stipendien zur Teilnahme an der IDO in Deutschland. Die/der DeutschlehrerIn der SiegerIn des ersten Platzes erhielt ein Stipendium zur Teilnahme an der Deutschlehrer-Fortbildung im Rahmen der IDO in Frankfurt.