Internationale Deutscholympiade, 3.–16. August 2014, Frankfurt am Main

Weltkarte
Europa Algerien Afghanistan Brasilien China Finnland Indien Indonesien Iran Island Japan Kanada Kamerun Kasachstan Kenia Neuseeland Russland Südafrika Tadschikistan USA Usbekistan Vietnam Albanien Armenien Aserbaidschan Belarus Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Estland Georgien Irland Libanon Kroatien Lettland Litauen Mazedonien Moldau Niederlande Polen Rumänien Russland Serbien Slowakei Slowenien Tschechien Türkei Ungarn Zypern

Die Gewinner aus Polen

Was passierte vor Ort? Wer hat den nationalen Wettbewerb gewonnen?

Polen

© Piotr Jankowiak

Die besten Schülerinnen und Schüler aus ganz Polen wurden zum Finale zugelassen (ca. 55). Das Finale fand in der Hochschule für Fremdsprachen und im Institut für Germanische Philologie der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań statt. Es bestand wieder aus dem schriftlichen (Sprachtest, hauptsächlich Arbeit mit einem Lesetext) und dem mündlichen Teil. Diesmal waren jedoch beide Teile für alle Kandidaten obligatorisch.

© Piotr Jankowiak

Nach der Prüfung fand eine Sitzung des Hauptkomitees mit der Prüfungskommission statt, in der die Preise sowie Auslandsstipendien vergeben wurden. Während der 2. und 3. Etappe trafen sich die Vertreter des Hauptkomitees in den 12 Regionalbüros mit den Deutschlehrern-Betreuern der Teilnehmer zu einem Gespräch, das eine gute Gelegenheit bot, sich über alle Probleme und Vorschläge zu unterhalten.

© Piotr Jankowiak

Am dritten Tag des Finales fand in der Kleinen Aula der Universität die Abschlussfeier statt. Außer dem gesamten Hauptkomitee waren dazu besondere Gäste eingeladen: Vertreter der Botschaften der deutschsprachigen Länder, mit denen wir seit der 1. Deutscholympiade intensiv und eng zusammenarbeiten und von denen wir jedes Jahr unterstützt werden, Vertreter des Goethe-Instituts in Warschau, das uns ebenfalls seit sehr langer Zeit unterstützt, die Schirmherren: Rektoren der Europa-Universtiät Viadrina und der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen, der Wojewode von Wielkopolska, der Oberbürgermeister der Stadt Posen und andere zahlreiche Ehrengäste.
Die „Haupthelden“ bei der Feier waren selbstverständlich die Finalisten der Deutsch-Olympiade und ihre Lehrer. Die Finalisten bekamen Urkunden, Bücherpreise, Stipendien für Studienaufenthalte in Deutschland und Österreich und andere attraktive Preise. Sie wurden von der Abiturprüfung in Deutsch und von den Aufnahmeprüfungen in Deutsch an allen polnischen Universitäten und Hochschulen befreit. Auch für die Lehrer der Finalisten gab es Urkunden und Bücherpreise. Die Finalistin Paulina Mucha und der Finalist Adrian Szarek haben das Stipendium für die Internationale Deutscholympiade in Frankfurt erhalten. Sie werden Polen damit zur Olympiade vertreten.

Bericht von Piotr Jankowiak - Leiter der Gesamtpolnischen Deutscholympiade