Das Engagement des Goethe-Instituts

Sprache ist ein wichtiger Schlüssel zur Integration von Zuwandernden und folglich ein zentraler Aspekt der Spracharbeit des Goethe-Instituts. Die verschiedenen Facetten des Engagements werden hier mit Hintergrundinformationen sowie praktischen Hinweisen und Beispielen dargestellt.

Vorintegrative Sprachförderung

Seit August 2007 dürfen Ehegatten nur noch dann nach Deutschland ziehen, wenn sie einfache deutsche Sprachkenntnisse nachweisen können. In diesem Kontext haben auch die Goethe-Institute im Ausland ihr Angebot für diese neue Lernergruppe ausgeweitet.
© Goethe-Institut

Übergangsmanagement

Der Übergang vom Sprachkurs im Heimatland zum Integrationskurs in Deutschland funktioniert nicht immer reibungslos. Das Goethe-Institut widmet sich jetzt daher verstärkt dem sogenannten „Übergangsmanagement“.

Integrationskurse

Die 2005 eingeführten Integrationskurse sollen die sprachliche Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern in Deutschland verbessern und erleichtern.

Rahmencurriculum für Integrationskurse

Das Rahmencurriculum für Integrationskurse definiert Ziele und Inhalte der Kurse. Es wurde vom Bundesministerium des Innern in Auftrag gegeben und durch das Goethe-Institut entwickelt.

Deutsch-Test für Zuwanderer

Die Integrationskurse in Deutschland werden seit dem 1. Juli 2009 mit einer neuen Deutschprüfung abgeschlossen, dem „Deutschtest für Zuwanderer“.

Lehrkräftequalifizierung

Damit Unterricht in Deutsch als Zweitsprache erfolgreich ist, bedarf es fachkundiger, professionell ausgebildeter Lehrkräfte. Das Goethe-Institut bietet dazu passende Fortbildungen an.

Fortbildungen für Imame

„Imame für Integration“ – ein sprachliches und landeskundliches Fortbildungsangebot für in Deutschland tätige Imame

 

Deutsch für den Beruf

© Colourbox.de
Hinweise auf Lernmaterial und Lehrbücher aus verschiedenen Fachgebieten sowie Informationen zu Methodik und Didaktik

Fikrun wa Fann

Themenheft „Migration“ der Kulturzeitschrift für den Dialog mit der islamischen Welt