Newsletter

Newsletter

Newsletter „Migration und Integration“ (1/2016)

Liebe Leserinnen und Leser,

vielleicht haben Sie es schon gesehen – seit Anfang Mai erscheint unser Informationsportal goethe.de/migration-integration in einem neuen Design. Klicken Sie sich durch und geben Sie uns gerne Rückmeldung, wie es Ihnen gefällt (migration-integration@goethe.de)!

Die verschiedenen Aspekte, die der Zuzug von Geflüchteten weiterhin mit sich bringt, greift das Goethe-Institut in mehreren Projekten auf:

  • Fokus Flucht: unser Jahrbuch 2015/2016 (s. 1.1.)
  • Noch bis zum 30. Juni: Crowdfunding für den Nachdruck des Sprachführers „Willkommen“ (s. 1.2.)
  • Unser Digitalangebot Mein Weg nach Deutschland: spezielle Inhalte für Geflüchtete (s. 1.3.)
  • Goethe-Institut Damaskus: ab Oktober 2016 Eröffnung im Exil in Berlin (s. 1.4.)

Wie immer finden Sie hier auch einen Überblick über neue Artikel in unserem Themenportal (1.5.), Hinweise auf Dossiers, Neuerscheinungen und Projekte (2.), sowie kommende Veranstaltungen im Themenfeld Migration und Integration (3.).


Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!
Goethe-Institut e.V. – Projekt „Sprache und Integration“ & Bereich „Bildung und Diskurse“

Website: goethe.de/migration-integration
Twitter: twitter.com/GI_MigInt

Inhalt

1| Neues zu Migration und Integration auf Goethe.de
2| Hinweise auf Veröffentlichungen, Projekte und Dossiers
3| Veranstaltungshinweise

1| Neues zu Migration und Integration auf Goethe.de

1.1 Jahrbuch 2015/2016 mit dem Fokusthema Flucht
Das Jahrbuch bietet eine Übersicht über unsere weltweiten Aktivitäten in den Arbeitsbereichen Sprache, Kultur und Information über Deutschland – in diesem Jahr zum ersten Mal zweisprachig (Deutsch/Englisch). Das diesjährige Fokusthema Flucht beinhaltet bildstarke Einblicke in das Engagement des Goethe-Instituts für Flüchtlinge in Deutschland und den Herkunftsregionen – auch mit einer preisgekrönten Fotostrecke von Nikos Pilos.

Mehr Informationen, ein Bestellformular und einen PDF-Download des Jahrbuchs 2015/2016 finden Sie unter:
goethe.de/de/uun/akt/20779858.html

 

1.2. Crowdfunding-Kampagne für den arabisch-deutschen Sprachführer „Willkommen“
Zu Beginn des Jahres hat das Goethe-Institut 50.000 Exemplare des arabisch-deutschen Sprachführers „Willkommen“ an Einrichtungen und Initiativen der Flüchtlingshilfe versandt – die Auflage war innerhalb weniger Tage vergriffen, es liegen allerdings zahlreiche weitere Bestellwünsche vor. Leider verfügen wir nicht über die notwendigen Mittel, um eine zweite Auflage zu finanzieren, weswegen wir durch eine Crowdfunding-Kampagne mindestens weitere 30.000 Exemplare des Sprachführers produzieren wollen.

Die Kampagne finden Sie noch bis zum 30. Juni unter:
startnext.com/sprachfuehrer-willkommen (nicht mehr aktiv)

Wir freuen uns, wenn Sie an der Kampagne teilnehmen und den Link an weitere interessierte Einrichtungen und Personen weitergeben – so dass schließlich mehr Menschen die Möglichkeit haben, von dem Sprachführer zu profitieren!

 

1.3. Neue Inhalte auf „Mein Weg nach Deutschland“
Unser Webportal Mein Weg nach Deutschland richtet sich in erster Linie an Drittstaatangehörige, die mit einem Familiennachzugsvisum nach Deutschland einwandern. Aufgrund des aktuellen Zuzugs von Geflüchteten gibt es auf dem Portal nun auch Angebote für diese Zielgruppe. Das Webportal wird durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) kofinanziert und bietet Informationen über das Alltagsleben in Deutschland, Sprachübungsangebote auf A1-Niveau und ein Beratungsangebot, unter anderem zwei interaktive Karten zur Suche wichtiger Adressen wie etwa Integrationskursträgern oder Flüchtlingsinitiativen.

Die Informationsangebote des Portals liegen inzwischen auf 20 Sprachen vor, darunter auch Arabisch und Farsi sowie Kurmanci (Kurdisch) und Tigrinya. Deutsch-Lehrende finden konkrete Einsatzmöglichkeiten in Unterricht und Beratung.

goethe.de/mwnd, mittlerweile auch auf Facebook unter:
facebook.com/meinwegnachdeutschland

In den kommenden Monaten wird das Portal mit Angeboten zu den Themen Schule, Ausbildung und Arbeit erweitert. In Planung ist beispielsweise eine virtuelle Entdeckungsreise durch diese Themenwelten.

 

1.4. Projekt Goethe-Institut Damaskus im Exil (20. Oktober bis 5. November 2016 in Berlin)
Das Goethe-Institut Damaskus, eröffnet im Jahr 1955, war eines der ersten Goethe-Institute weltweit. Aufgrund der Sicherheitslage ist es seit 2012 geschlossen. Viele Menschen mussten das Land verlassen und befinden sich nun in Europa im Exil.

Um ein Zeichen zu setzen, wird das Goethe-Institut in Berlin einen symbolischen Ort der kulturellen Begegnung schaffen: Das „Goethe-Institut Damaskus | Im Exil“. Vom 20. Oktober bis 5. November 2016 werden hier Diskussionen, Workshops, Filmreihen, Installationen, Ausstellungen, Konzerte und Performances stattfinden, siehe:
goethe.de/damaskusimexil

 

1.5 Neu online in unserem Magazin (Auswahl)
In den letzten Monaten haben wir zahlreiche Beiträge zu den Themenfeldern Migration und Integration in unserem Magazin veröffentlicht – hier eine Auswahl:

Artikel: Die Stadt als Toleranz-Maschine

Artikel: Kulturarbeit von Flüchtlingen – Training für die sozialen Muskeln

Artikel: Kulturschaffende auf der Flucht: Leben ohne Plan

Artikel: Theater und Flüchtlinge: Stilles Wissen wecken

Interview: Peter Cachola Schmal im Gespräch: „Making Heimat“ – in der Fremde heimisch werden

Artikel: Tanz mit Geflüchteten: von Gefühlen und Erlebnissen erzählen

Artikel: Flucht und Fremdsein im Bilderbuch – Behutsam erzählen, ohne zu beschönigen

Artikel: „More than Shelters“ – Mehr als ein Dach über dem Kopf

Artikel: Jenny Erpenbecks Roman über Flüchtlinge – Privileg und Verantwortung

Interview: „Einen regulären Sprachkurs kann eine App nicht ersetzen“ – Heike Uhlig im Gespräch

2| Hinweise auf Veröffentlichungen, Projekte und Dossiers

Impulspapier Integration braucht Beteiligung – Partizipation und Engagement von und mit Flüchtlingen des Netzwerks Bürgerbeteiligung
Trotz des anhaltenden politischen Streits um die zukünftige Migrations- und Flüchtlingspolitik sollte unstrittig sein, dass die Geflüchteten, die heute in Deutschland leben, neben dem Anrecht auf Schutz und Hilfe auch den Anspruch auf Beteiligung haben. Der längst begonnene Integrationsprozess konzentriert sich bislang zumeist auf Sprache, Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt. Ohne diese Herausforderungen gering zu schätzen, spricht sich das Netzwerk Bürgerbeteiligung für eine Erweiterung der Handlungsfelder und für einen Perspektivenwechsel aus. 

Bericht Bildung in Deutschland 2016 des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
Ein indikatorengestützter Bericht, der das deutsche Bildungswesen als Ganzes abbildet und von der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung bis zur Weiterbildung im Erwachsenenalter reicht. Der aktuelle Bericht legt den Fokus auf das Thema „Bildung und Migration“.

Jahresbericht 2015 des des Forschungszentrums Migration, Integration und Asyl im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
Der Jahresbericht bietet einen umfassenden Überblick über die Projektschwerpunkte und -erkenntnisse im Jahr 2015. Die stark angestiegenen Asylbewerberzahlen und die Herausforderungen bei der Integration von Schutzberechtigten finden auch ihren Niederschlag in den Themen des Forschungszentrums im Berichtszeitraum. So standen 2015 die Themen Flüchtlingsschutz und humanitäre Aufnahme im Fokus der behördeneigenen Forschungseinrichtung.

Methodenreader Der NSU und seine Auswirkungen auf die Migrationsgesellschaft des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V. (IDA)
Die Broschüre enthält einen Theorieteil zur rassismuskritischen Bildungsarbeit, zur gesellschaftlichen und historischen Verortung des NSU-Komplexes und zur medialen Berichterstattung in deutsch- und türkischsprachigen Medien. Der Praxisteil enthält Methoden und Übungen zu (institutionellem) Rassismus, Positionen aus migrantischen Communities, Untersuchungen zur Berichterstattung in den Medien sowie rechtliche Tipps und Hinweise zu migrantischer Selbstorganisation.

Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland, hrsg. von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
Integration fordert Anstrengungen von denen, die kommen, und denen, die da sind. Manche übersehen dabei, wie erfolgreich die Einwanderung nach Deutschland vielfach verlaufen ist. Annette Treibel schaut auf die zahllosen gelungenen Zuwanderungsgeschichten, beleuchtet aber auch bestehende Problemlagen.

Broschüre Flucht und Asyl in einfacher Sprache der der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
Was sind Flüchtlinge? Was geschieht, wenn sie nach Deutschland kommen? Welche unterschiedlichen Meinungen über Flüchtlinge gibt es in Deutschland und Europa? Auf diese und viele weitere Fragen gibt die Broschüre Antworten in leicht verständlicher Sprache.

Jahresgutachten 2016 des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR)
Das SVR-Jahresgutachten 2016 untersucht die religiöse Vielfalt im Einwanderungsland Deutschland und die institutionell, politisch und rechtlich damit verbundenen Herausforderungen. Die Analyse zeigt, dass die institutionelle Gleichstellung des Islam auf gutem Weg ist, aber offene Fragen bleiben. Das Gutachten zeigt auch, dass die Bedeutung von Religion für die Integration überschätzt wird.

Handreichung Das Bild des übergriffigen Fremden – wenn mit Lügen über sexualisierte Gewalt Hass geschürt wird der Amadeu Antonio Stiftung
Es wird dargelegt, wie sexualisierte Gewalt und die davon Betroffenen instrumentalisiert werden, um Vorurteile und Hass gegen Geflüchtete und Migrantinnen und Migranten zu verbreiten. Sinnvolle und wirksame Reaktionen auf Gerüchte über sexualisierte Gewalt werden anhand von Fallbeispielen vorgestellt und empfohlen.

Abschlussbericht Chancen erkennen - Perspektiven schaffen - Integration ermöglichen der Robert Bosch Expertenkommission zur Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik
Der Bericht entstand zwischen März 2015 und Februar 2016 und bündelt die Ergebnisse der einjährigen Kommissionsarbeit. Neben den bereits veröffentlichten Dossiers Sprache, Bildung, Wohnen und Gesundheit enthält der Bericht 99 Handlungsempfehlungen zu den Themen Arbeitsmarkt, Zugangsmöglichkeiten, Asylverfahren sowie Rückkehr und Abschiebung.

Heft Zufluchtsgesellschaft Deutschland der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
„Wir haben so vieles geschafft, wir schaffen das!“ Um diesen Satz, den Angela Merkel am 31. August 2015 auf ihrer Sommerpressekonferenz äußerte, dreht sich ein großer Teil des öffentlichen Diskurses zur sogenannten Flüchtlingskrise. Wer gehört zum ‚Wir’? Wie hat sich dieses imaginierte Kollektiv in den vergangenen Jahrzehnten verändert? Wie können ‚Fremde’ in diese Gemeinschaft integriert werden? Und welche Vorstellungen von ‚Nation’ liegen den verschiedenen Positionen in der Debatte zugrunde?

Themenheft 25 Jahre IMIS des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien an der Universität Osnabrück
Das Institut war das erste strukturell geförderte Migrationsforschungsinstitut in Deutschland. Es ist besonders für seinen fachübergreifenden Blick auf Migration bekannt.

3| Veranstaltungshinweise

8. bis 9. Juli 2016 in Berlin
Fachtagung #NetzOhneHass – Hass im Netz entgegentreten (Bundeszentrale für politische Bildung) (nicht mehr aktiv)

1. bis 5. August 2016 in Weimar
„Welchen Weg nehmen wir?“ - Ein Jugendcamp zu Flucht in Geschichte und Gegenwart (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb in Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum Berlin und der Europäischen Jugend- und Begegnungsstätte Weimar) (nicht mehr aktiv)

8. bis 12. August 2016 in Bonn
Seminar Migration heute – Solidarität in der Krise? Die Zukunft der Solidargemeinschaft in Deutschland und Europa (Friedrich-Ebert-Stiftung)

17./18. bzw. 23. bis 25. September 2016 in Düsseldorf und Bonn
Junge Islam Konferenz Nordrhein-Westfalen (forum k&b GmbH, Humboldt-Universität zu Berlin, gefördert durch die Stiftung Mercator)

25. September bis 1. Oktober 2016 in ganz Deutschland
Die bundesweite Interkulturelle Woche 2016 „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ (Ökumenischer Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche)

23. bis 28. Oktober 2016 in Hattingen
Seminar Die Welt in Bewegung – Flucht, Arbeitsmigration und Einwanderungspolitik heute (DGB Bildungswerk)

10./11. November 2016 in Berlin
5. Diversity-Konferenz (Charta der Vielfalt e.V. in Zusammenarbeit mit dem Tagesspiegel)

6./7. Dezember 2016 in Berlin
IQ Kongress 2016 – „Migration bewegt: Menschen I Gesellschaft I Politik“ (Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Bundesagentur für Arbeit)

Redaktion: Dario Radisic, in Zusammenarbeit mit den Bereichen 31 Wissenschaft und Zeitgeschehen, der Abteilung 40 Sprache und der Internet-Redaktion im Bereich 22 Internet des Goethe-Instituts.

    goethe.de/einfachhoeren

    Lustige Geschichten von Pferden, Hexen und Fußballern – auf Arabisch vorgelesen und als Podcast zum Herunterladen und überall anhören!

    goethe.de/wohin

    Wohin? 21 Fragen zu Flucht und Migration

    goethe.de/willkommen

    Deutschlernen für Flüchtlinge

    Ankommen-App

    Ein Wegbegleiter für Ihre ersten Wochen in Deutschland

    Mein Weg nach Deutschland

    Videos und Sprachübungen für Deutschlerner