Moscheen in Deutschland

Moscheen in Deutschland

© Goethe-Institut/Wilfried DechauFrauen in Moschee in Penzberg | © Goethe-Institut/Wilfried Dechau
Frauen in Moschee in Penzberg (© Goethe-Institut/Wilfried Dechau)

Deutschlands mehr als drei Millionen Muslime bilden die größte religiöse Minderheit. Inzwischen gibt es etwa 200 Moscheen und etwa 2.600 Gebetshäuser, von denen die meisten bereits in den siebziger Jahren entstanden sind. Rund 120 neue Moscheen werden in Deutschland derzeit gebaut oder sind gerade fertig gestellt worden. Im August 2008 eröffnete in Duisburg die größte Moschee Deutschlands, welche europaweit als Vorzeigemodell gelungener religiöser Integration gilt.

Der Stuttgarter Fotograf Wilfried Dechau reiste im März und April 2008 durch Deutschland und fotografierte Moscheen im Kontext deutscher Stadtbilder: ihre Innenarchitektur, das Freitagsgebet, Imame, Kinder, Männer und Frauen in den Gebetshäusern. Die Fotoreportage entstand in Pforzheim, Penzberg, Mannheim, Wolfsburg, Aachen, Karlsruhe, Hamburg und Stuttgart. Das Goethe-Institut Jakarta zeigte im April 2009 die Ausstellung Moscheen in Deutschland und nahm die Bilder zum Anlass für Diskussionsveranstaltungen zum Thema Menschenrechte, Religionsfreiheit und Toleranz. Dort sprach beispielsweise auch Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr, Direktorin des Instituts für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig, über das Thema Religionsfreiheit und das islamische Leben in Deutschland. Im Anschluss an die Präsentation in Jakarta ging die Ausstellung auf Tournee nach Malaysia, Singapur, Indien, in die Türkei und den Nahen Osten.

Von März 2011 bis August 2012 zeigten die Goethe-Institute in Deutschland mit dieser Ausstellung nicht nur ein Beispiel der auswärtigen Kulturarbeit des Goethe-Instituts; sie präsentierten damit auch ihren internationalen Besuchern Eindrücke der Integration in Deutschland.

Zur Ausstellung erschien der Katalog Moscheen. Mosques mit Textbeiträgen unter anderem von Claus Leggewie, Lamya Kaddor und Christoph Welzbacher beim Wasmuth Verlag.

Kontakt:
Mail Symbolintegrationsprojekte.regiond@goethe.de