Gesamtprogramm

Überblick über die Veranstaltungen

Download SymbolDas gesamte Festivalprogramm zum Herunterladen (PDF, 116 KB)

Eintritt auf Einladung / per Anmeldung
Eintritt frei
  Donnerstag Freitag Samstag
vormittags



Pressekonferenz in der Akademie der Künste
Vortrag "Richtig gutes Deutsch! - Sprachnorm und Sprachgebrauch"

Vortrag "Sprachenpolitik zwischen Integration und Desintegration am Beispiel Lettlands"

Präsentation und Diskussion "US-Sprachenpolitik nach 9/11"

Publikumswettbewerb "Der Preis: Die Macht der Sprache"

Faszination Sprachen "Das Sprachenquiz zum Festival"

Information mit Experten des Goethe-Instituts "Kaffeeklatsching"

Eröffnung der Ausstellung "Die Macht der Sprache im Bild"

Eröffnung der Installation "After Babel"

Podiumsgespräch "Sprache und Kunst - Kunst und Sprache"

Eröffnung der Ausstellung "Die Macht der Sprache" aus Caracas

Filmpräsentation der Ergebnisse des Kurzfilmwettbewerbs in Chennai "Die Macht der Sprache"
Wissen-
schaftlicher Fachkongress mit drei Sektionen
Debatte der Landessieger des Wettbewerbs "Jugend debattiert international"

„Märchenstunde"

Podium - Sektion: „Wissenschaft ist mehrsprachig“

Podium - Sektion: „Das Deutsche und seine Nachbarn. Über Identitäten und Mehrsprachigkeit"

Podium - Sektion: „Sprachenpolitik"

nachmittags Rede“Der Blick aus der Fremde“ im Protokollsaal des Deutschen Bundestages Podiumsveranstaltung „Die Macht der anderen Sprachen - der Einfluss multilingualer Medien“

Podiumsveranstaltung „Muttersprache und Vaterland“
Wissen-
schaftlicher Fachkongress mit drei Sektionen
Vortrag und Podiumsdiskussion „Sprachtabus“

Abschlusspodium mit Ergebnismanifest
abends Empfang der Initiative Deutsche Sprache und Eröffnung des Festivals in der Akademie der Künste Podiumsgespräch "Politik und Sprache - Zur Entwicklung von Diskursverhalten und Handlungsdimension"

Spreerundfahrt mit literarischem Programm

Autoren im Gespräch: Poesie der Mehrsprachigkeit

Konzert: Clueso & Band

Verleihung des Jacob und Wilhelm Grimm-Preises

Verleihung desPreises "Die Macht der Sprache"


Eintritt auf Einladung / per Anmeldung
Eintritt frei

Download SymbolDas gesamte Festivalprogramm zum Herunterladen (PDF, 198 KB)




Die Veranstaltungen im Detail

Donnerstag, 14.06.2007 - 11:00 -12:30 Uhr
Pressekonferenz im Plenarsaal der Akademie der Künste


mit
Prof. Dr. Jutta Limbach (Präsidentin des Goethe-Instituts)
Dr. Georg Schütte (Generalsekretär der Alexander von Humboldt Stiftung)
Klaus Staeck (Präsident der Akademie der Künste)
Prof. Dr. Dr. h.c. Ludwig M. Eichinger (Direktor des Instituts für deutsche Sprache)
Dr. Dorothea Rüland (Stellvertretende Generalsekretärin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes)
Dr. Andreas Schlüter (Generalsekretär des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft)
Erik Bettermann (Intendant der Deutschen Welle)
Thomas Rachel (Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung)

Moderation: Susanne Sporrer (Goethe-Institut Zentrale)



Donnerstag, 14.06.2007 – 18:00 - 19.30 Uhr
Macht und Ohnmacht der Sprache - Rede Andrei Ples,us zur deutschen Sprache im Protokollsaal des Plenargebäudes des Deutschen Bundestages


Die Begrüßung übernimmt Gitta Connemann, Vorsitzende der Enquete-Kommission Kultur in Deutschland und designierte Kuratoriumsvorsitzende der Initiative Deutsche Sprache. Eingeführt wird Prof. Andrei Ples,u durch den Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert.
Ein Projekt der Initiative Deutsche Sprache



Donnerstag, 14.06.2007 – ab 20:00 Uhr
Empfang der Initiative Deutsche Sprache und Eröffnung des Festivals in der Akademie der Künste


Grußworte: Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundesaußenminister
Prof. Dr. Jutta Limbach, Präsidentin des Goethe-Instituts
Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste
Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung
Im Anschluss: Performance des Sprachakrobaten Bas Böttcher



Freitag, 15.06.2007 - 9:00 - 09.45 Uhr
Vortrag "Richtig gutes Deutsch! - Sprachnorm und Sprachgebrauch" im Clubraum der Akademie der Künste


Den Vortrag hält Prof. Dr.Dr.h.c. Peter Eisenberg. Er ist ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt und lehrt am Institut für Germanistik an der Universität Potsdam.



Freitag, 15.06.2007 - 09:50 - 10:30 Uhr

Vortrag "Lettland: Sprachenpolitik zwischen Integration/Desintegration" im Clubraum der Akademie der Künste


Der Vortrag stellt die Frage nach der Instrumentalisierung von Sprache als Integrations- bzw. Desintegrationsmittel in der Gesellschaft Lettlands seit 1991. Lettland im Nordosten Europas ist ein Land, dessen interne Nationalitätenverhältnisse sich im Laufe des 20. Jahrhunderts durch Flucht, durch Vernichtungs-, Deportations- und Zuzugsmaßnahmen massiv verändert haben. Sprachenpolitik war auch schon in der Zarenzeit Bevölkerungs- und Machtpolitik zugleich. Insofern kommt der offiziellen Sprachenpolitik auch im seit 1991 wieder unabhängigen Lettland eine ganz besondere Bedeutung zu. Die immer wieder leidenschaftlich diskutierte Sprachgesetzgebung hatte Auswirkungen auf Schule, Öffentliche Verwaltung und Wirtschaft. Im Vortrag sollen die Ziele dieser Politik erörtert und die Argumente der Befürworter und Gegner betrachtet werden. Welche sozialen, politischen, demographischen Folgen hatte die Sprachenpolitik? Inwiefern hatte diese Politik tatsächlich Einfluss auf die Sprachpraxis der lettisch- oder russischmuttersprachlichen Menschen in Lettland?

Referentin: Frau Renate Misevica, lettisches Integrationsministerium, Riga
Einführung: Herr Rudolf de Baey, Leiter des Goethe-Instituts Riga



Freitag, 15.06.2007 - 10:40 - 11:20 Uhr
Präsentation und Diskussion "US-Sprachenpolitik nach 9/11" im Clubraum der Akademie der Künste


Die Ereignisse vom 11.09.2001 haben das Bewusstsein für die Bedeutung des Erlernens von Fremdsprachen sowie der Kenntnis anderer Kulturen erhöht. Im Zentrum der Regierungsinitiativen der letzten Jahre steht allerdings die Hinwendung zu einigen, wenigen Sprachen, den so genannten critical languages oder security languages, zu denen in erster Linie das Arabische und Chinesische gehören. Die Motivation zur Unterstützung dieser Sprachen ist ausschließlich pragmatisch. Überspitzt gesagt will man gegen den Feind im „Krieg gegen den Terror“ und den ökonomischen Konkurrenten besser gewappnet sein, um ihn letztlich besiegen zu können. Ein solch reduzierendes Verständnis von Sprache taugt nicht für die Zukunft.
Während der ACTFL-Jahrestagung (American Council on the Teaching of Foreign Languages) im November 2006 in Nashville initiierte und organisierte das Goethe-Institut New York eine Sonderveranstaltung zu diesem Thema. Vor mehr als 200 Teilnehmern diskutierten prominente Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Sprachwissenschaft kritisch darüber, wo das Thema Fremdsprachenlernen tatsächlich auf der Agenda amerikanischer Sicherheitspolitik, ökonomischer Entwicklung, Gesetzgebungsinitiativen und betriebswirtschaftlicher Interessen zur Bildung eines globalen Arbeitskräftepotenzials steht und bezog den kritischen Standpunkt, dass eine kohärente Sprachenpolitik in den USA nicht vorhanden ist.
Eine Filmpräsentation auf dem Festival in Berlin wird die Argumente aus Nashville nochmals verdeutlichen und zu einer intensiven Debatte anregen. Uwe Rau, stellvertretender Institutsleiter des Goethe-Instituts New York, wird in das Thema und das Projekt einführen.



Freitag, 15.06.2007 - 10:45 - 17:00 und Samstag - 10:00 bis 16:00Uhr

Information mit Experten des Goethe-Instituts "Kaffeeklatsching" im Foyer der Akademie der Künste


Wie sieht die Arbeit des Goethe-Instituts im Ausland aus? Woran orientiert sich ein Auslandsinstitut bei der Festlegung von Projektthemen? Woher kommen die Ideen? Wo liegt die Grenze zwischen gebotener Sensibilität dem Gastland gegenüber und dem Interesse an politischen Fragen? Wie lässt es sich arbeiten in einem immer wechselnden kulturellen Umfeld? Wie bekommt man einen Praktikumsplatz in einem Goethe-Institut? Den Besuchern des Festivals soll die Möglichkeit geboten werden, sich direkt an die Experten des Goethe-Instituts mit ihren Fragen zu wenden.

Gerne möchten wir daher zum „Kaffeeklatsching“ einladen, einer Tätigkeit, die so deutsch zu sein scheint, dass dieses Wort sogar in Gegenden des nordamerikanischen Sprachraums ausgewandert ist wie wir im Rahmen der Ausschreibung „Ausgewanderte Wörter“ erfahren durften. Zu ausgewählten Zeiten werden Kollegen aus dem In- und Ausland Rede und Antwort stehen.

Bitte beachten Sie den aktuellen „Kaffeeklatsching“-Zeitplan am Empfang der Akademie der Künste. Die Goethe-Mitarbeiter sind zur Zeit u.a. tätig in Schweden, den USA, Indien, Spanien, Australien, im Senegal oder eben in Deutschland.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen!



Freitag, 15.06.2007 - von 9:00 bis 18:00 Uhr im Foyer der Akademie der Künste
Samstag, 16.06.2007 - von 9:00 bis 13:00 Uhr im Foyer der Akademie der Künste

Publikumswettbewerb "Der Preis: Die Macht der Sprache"


Sind Sie ein Politiker? Oder eher der Rebell? Vielleicht trifft aber auf Sie mehr die Bezeichnung „Romantiker“ zu? Wenn Sie etwas zu sagen haben, dann tun Sie es doch einfach. Und lassen Sie sich für Ihren Mut belohnen. In der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin bieten wir am Freitag und Samstag den 15. und 16. Juni ein Forum für Ihre Reden. Die Beiträge werden von einem Team der Deutschen Welle aufgezeichnet und die besten Redner werden dann von einer Jury ausgewählt und mit einem Preisgeld von 600 Euro (1. Platz), 400 Euro (2. Platz) und 200 Euro (3. Platz) feierlich geehrt.
Politische Reden und emotionale Straßenreden können Sie am Freitag halten, für die Romantiker gibt es am Samstag Vormittag ein romantisches Ambiente für Liebeserklärungen oder sogar für den unvergesslichen Heiratsantrag von dem man noch seinen Kindern erzählen kann.
Kennedy sagte einst „Ich bin ein Berliner“ und gelangte damit zum Höhepunkt einer brillanten Rede. Mit ein wenig Vorbereitung können auch Sie „Die Macht der Sprache“ selbst erleben.

Der Preis wird gestiftet von der Marga und Kurt Möllgaard-Stiftung und wird am Samstag, den 16.06.2007, um 19:30 Uhr im Clubraum der Akademie der Künste verliehen.



Freitag, 15.06.2007 - von 9:00 bis 18:00 Uhr im Foyer der Akademie der Künste
Samstag, 16.06.2007 - von 9:00 bis 13:00 Uhr im 1. Stock der Akademie der Künste

Faszination Sprache "Das Sprachenquiz zum Festival"


Im Rahmen des Festivals „die Macht der Sprache“ wird erstmals das vom Goethe-Institut entwickelte, interaktive Online-Quiz „Faszination Sprachen“ präsentiert und von den Konferenzteilnehmern gespielt werden können.

In dem Quiz, das die fünf Themenbereiche Sprachrekorde, Kurioses, Europa, Europa!, Sprachen erkennen, Sprachfamilien, umfasst, gibt es Überraschendes und Wissenswertes zu erfahren: Welche Sprachen werden am häufigsten im Internet verwendet? Zu welcher Sprachfamilie gehört das Arabische? In welcher Sprache Europas gibt es 27 Ausdrücke für „Schnurrbart?“ Für Pfiffige und Spielbegeisterte lässt sich das Quiz in ca. 15 Minuten spielen. Wenn alle Antworten richtig sind, kann man an einer Verlosung teilnehmen – es winken attraktive Preise für Gewinner!





Freitag, 15.06.2007 - 16:00 - 17:00 Uhr

Eröffnung der Ausstellung "Die Macht der Sprache im Bild" im Hinteren Foyer der Akademie der Künste

Sowohl Profis als auch Amateure waren aufgerufen, ihre persönliche Interpretation von "Die Macht der Sprache" in einem Bild einzufangen und sich damit an dem Fotowettbewerb "Die Macht der Sprache im Bild" zu beteiligen. Die Ausstellung wird von dem Vorsitzenden der Jury, Dr. Ulrich Pohlmann (Sammlungsleiter Fotomuseum im Stadtmuseum München) eröffnet. Unter den Anwesenden wird auch der Gewinner des Wettbewerbs sein.



Freitag, 15.06.2007 -16:00 - 17:00 Uhr

Eröffnung der Installation "After Babel" im Hinteren Foyer der Akademie der Künste

Babak Saed zeigt in der AdK eine farbenprächtige Weltkarte aus Sprache. Seine Installation "After Babel" führt an die unterschiedlichen Facetten der Sprache als Mittel zur Ausgrenzung Fremder oder aber ihrer Annäherung an die Einheimischen heran.



Freitag, 15.06.2007 - 17:00 - 18:00 Uhr

Podiumsgespräch "Sprache und Kunst - Kunst und Sprache“ im Hinteren Foyer der Akademie der Künste

Welche Rolle und Bedeutung spielt Sprache in der bildenden Kunst? Worin liegt die Motivation für einen bildenden Künstler, sich mit Sprache auseinander zu setzen? Wo leitet Sprache Kunst und nicht umgekehrt? Was kann Sprache im Vergleich z.B. zur Malerei bewirken? Diesen und anderen Fragen stellt sich ein prominent besetztes Podium aus Künstlern, Kuratoren und Kunsthistorikern.
Gemeinsam soll beleuchtet werden, welche Menschen und Orte erreicht werden können, wenn z.B. die bildende Kunst das ihr zunächst einmal fremde Medium Sprache nutzt. Doch die Veranstaltung soll auch kritischen Überlegungen nachgehen und die vielleicht eingeschränkte Universalität von Kunst, die sich einer Sprache bedient, in die Diskussion stellen.



Freitag, 15.06.2007 – ab16:00 Uhr

Eröffnung der Ausstellung "Die Macht der Sprache" aus Caracas

In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut erstellten Studenten der Hochschule für Bildende Kunst „Armando Reverón“ eine Ausstellung zum Thema „Die Macht der Sprache“. Diese Ausstellung ist eine Auseinandersetzung des Nonverbalen mit dem Thema und verdeutlicht den Einfluss, den die Bildende Kunst auf den Prozess der Kommunikation und auf die Kultur hat.



Freitag, 15.06.2007 – 9:00 Uhr ganztägig
Samstag, 16.06.2007 – 9:00 Uhr ganztägig
Filmpräsentation der Ergebnisse des Kurzfilmwettbewerbs in Chennai "Die Macht der Sprache" in der Akademie der Künste, 1.Stock, Balkon


Das Goethe-Institut "Max Müller Bhavan" in Chennai forderte im Frühjahr 2006 dazu auf, die unterschiedlichen Aspekte der Macht der Sprache in einem Kurzfilm einzufangen. Grundlage des Projektes war die multilinguale Vielfalt Indiens. Die Beiträge setzen sich in Form von einminütigen Kurzfilmen mit den unterschiedlichen Facetten von Sprachmacht auseinander.



Freitag, 15.06.2007 – 14:00 Uhr
Podiumsveranstaltung "Die Macht der anderen Sprachen - der Einfluss multilingualer Medien" im Clubraum der Akademie der Künste


Es war ein Medien-Coup der besonderen Güte – einer, der im Westen mit teils großer Sorge registriert wurde: 2006 startete Al Jazeera ein englischsprachiges Fernsehprogramm. Ausgerechnet Al Jazeera, aus US-amerikanischer Perspektive Sprachrohr von Al Qaida, einseitig, tendenziös, ja propagandistisch. Und plötzlich wurde wieder über ein Thema diskutiert, das nach Ende des Kalten Krieges oft nur noch am Rande wahrgenommen wurde: Welchen Einfluss können Medien, die ihre Informationen in mehreren Sprachen übermitteln, wirklich auf ihre Zielgebiete haben?
Argumentativ unterfüttert wird das wachsende Engagement von Auslandsrundfunksendern und anderen multilingualen Medienanbietern schon seit Jahren beinahe reflexartig mit dem „Dialog der Kulturen“. Vor allem, wenn es um die westlich-islamischen Beziehungen geht, den „Schwierigkeiten“ im Nahen und Mittleren Osten. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Vielzahl der Sender, die Auslandsprogramme haben – von China über Russland über Vietnam und Indien bis zu Korea.
Führen die vielfältigen Bemühungen wirklich zu einem Dialog? Gelingt es qua Information aus dem Ausland demokratische Prozesse zu fördern? Wo und wie gelingt dies bereits? Wer hat dabei die besten Chancen? Diesen und anderen Fragen werden sich die Podiumsteilnehmer stellen.

Eine Veranstaltung der Deutschen Welle



Freitag, 15.06.2007 – 17:00 - 18:00

Podiumsveranstaltung "Muttersprache und Vaterland" im Clubraum der Akademie der Künste

Die von den Goethe-Instituten in Warschau, Minsk und Kiew veranstalte Lese- und Gesprächsreihe „Muttersprache und Vaterland“ findet ihren Abschluss in einem gemeinsamen Gespräch polnischer, belarussischer, ukrainischer und litauischer Autoren auf einem Podium während des Festivals.
Ziel der Veranstaltung ist es, die Schriftsteller und ihre Werke dem Publikum vorzustellen, die in ihrer Muttersprache schreibend, in einem Vaterland mit verordneter Amtssprache vergleichbare Erfahrungen gemacht haben. Die Autoren werden sich über diese Erfahrungen austauschen und auch auf die verordnete Presse-, Medien- und Wissenschaftssprache eingehen.
Das Podium wird von Martin Pollack, einem der besten Kenner der jungen Literatur zwischen Schwarzem Meer und Ostsee moderiert.
Die eingeladenen Autoren sind:

Andreij Kurkow, Ukraine
*1961 im heutigen St. Petersburg
Er studierte zunächst Fremdsprachen, arbeitete dann als Herausgeber einer Zeitschrift und als Kameramann und Drehbuchautor. Seit 1996 ist er freier Schriftsteller und als unabhängiger Mitarbeiter beim Rundfunk und Fernsehen tätig. Er schreibt Erzählungen, Romane, Kinderbücher und Drehbücher für Dokumentar- und Spielfilme in russischer Sprache.

Volha Hapeyeva, Belarus
*1982 in Minsk, Belarus
Sie ist Übersetzerin und beschäftigt sich mit der Promotion moderner belarussischen Literatur im Ausland. Sie selbst schreibt Prosa und Dichtung, aber auch dramatische Werke.

Krzysztof Czyzewski, Polen
*1958 in Warschau
Er ist Essayist, Lyriker, Übersetzer und Redakteur. Er studierte Polnische Philologie an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen. Im Jahr 1991 siedelte er nach Sejny nahe der litauischen Grenze über. Dort regte er die Etablierung des Zentrums "Pogranicze - sztuk, kultur, narodów" (Grenzland - der Künste, Kulturen, Völker) an und wurde dessen Direktor.

Marius Ivaskevicius, Litauen
*1973 in Molètai
Er ist studierte litauische Philologie an der Universität Vilnius und ist heute Schriftsteller und Essayist. 1996 hatte er sein Debüt mit Kurzgeschichten. 2002 veröffentlichte er seinen Roman "Die Grünen", in dem es um den Kampf der litauischen Partisanen gegen die sowjetischen Besatzer Ende der vierziger Jahre geht.


Die Veranstaltung wird unterstützt von der Allianz Kulturstiftung



Freitag, 15.06.2007 – 18:45 bis 22:00 Uhr
Podiumsgespräch "Politik und Sprache - Zur Entwicklung von Diskursverhalten und Handlungsdimension" im Charlottensaal der Deutschen Bank


Mit Statements und einer Podiumsdiskussion kommen Politikerinnen und Politiker sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Sprachforschung zu Wort. Untersucht und erörtert werden Ansatz, Struktur und Funktion der politischen Sprache.
Weiter wird der Einfluss betrachtet, den Wortprägungen und Wortverknüpfungen von Politikerinnen und Politikern sowie Journalistinnen und Journalisten auf die öffentliche Meinung haben und haben könnten.
Auch die Transparenz der politischen Kommunikation und die Interpretationsbreite bzw. -varianten durch die Rezipienten sind Thema der Veranstaltung. Das Verhältnis der politischen Sprache zum politischen System wird ebenfalls angeschnitten.

Veranstalter Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Goethe-Institut, München.

Mit vorangehendem Sektempfang ab 18.45 Uhr
Präsentiert von der Bundeszentrale für politische Bildung



Freitag, 15.06.2007 – 19:00 – 22:00 Uhr
Spreerundfahrt mit literarischem Programm

Ablegestelle Paul-Löbe-Haus; Reichstagsufer, über die Spree durch das Zentrum Berlins



Freitag, 15.06.2007 – 20:00 – 22:00 Uhr
Autoren im Gespräch "Poesie der Mehrsprachigkeit" in Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste im Plenarsaal der AdK


Am Abend des 15. Juni soll in der Akademie nach der poetischen Macht der Sprache in einer zersplitternden und zeitgleich zusammenwachsenden Welt gefragt werden. Welche Bedeutung hat die zunehmend selbstverständlich werdende Mehrsprachigkeit für das literarische Schreiben? Aus ihren Werken werden Marica Bodrožic', Navid Kermani, Jagoda Marinic und Terézia Mora lesen und mit Claus-Ulrich Bielefeld über literarische Patchwork-Identität, die Bedeutung der sprachlichen Heimat im 21. Jahrhundert und neue kreative Potentiale für die Gegenwartsliteratur diskutieren. Im Anschluss: Improvisationstheater "Theatersport Berlin" und Konzert.



Freitag, 15.06.2007 – 22:30 – 24:00 Uhr
Konzert: Clueso & Band im Foyer der Akademie der Künste


Clueso ist ein Freund der ehrlichen und direkten Worte. Ein Songwriter, der die Ereignisse der Welt direkt in seinen Stift überträgt und so Lieder schreibt, die jeder nachvollziehen und mitfühlen kann.
Als bekannter Musiker klammert er jedoch heikle Themen nicht aus, sondern wählt seine Worte so, dass auch der Inhalt ankommt.
Trotzdem bewahrt der Erfurter Sänger, Rapper und Back-Track Produzent auch dann eine musikalische Leichtigkeit, eine gewisse Schwerelosigkeit, die aus den Songs atmet und zu Hoffnung Anlass gibt. Sein erstes Gebot: Freude am Sein! Und das transportiert er zusammen mit seiner Band live natürlich besonders gut. Clueso & Band begeistern zur Zeit als Special Guest der laufenden Stadion-Tournee von Herbert Grönemeyer.
Der Künstler freut sich sehr am Festival “Die Macht der Sprache” teilzunehmen zu können. Durch seine mehrfachen Teilnahmen an Goethe-Projekten auch auf anderen Kontinenten im Laufe der letzten Jahre, fügt sich sein Auftritt stimmig in das Festival, welches somit um den Aspekt von der Macht der Sprache in der Musik bereichert wird.
Inzwischen ist Clueso durch sein letztes Album “Weit weg” (2006) und der dazugehörigen Hit-Single “Chicago” zu einem der erfolgreichsten und angesehensten jungen Musikern in Deutschland avanciert. Wir freuen uns auf ein Konzert der Extraklasse im Foyer der Akademie der Künste mit Clueso & Band!
www.fourartists.com



Samstag, 16.06.2007 - 9:00 - 10:30 Uhr
Debatte der Landessieger des Wettbewerbs "Jugend debattiert international" im Clubraum der Akademie der Künste


Jugend debattiert international, ein Gemeinschaftsprojekt des Goethe-Instituts, der gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) will zum qualifizierten Mitreden und Mitgestalten in demokratischen Gesellschaften ausbilden, zur Auseinandersetzung mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen anregen, die Persönlichkeitsbildung von Jugendlichen stärken und ihre Fremdsprachenkenntnisse fördern. Denn das Projekt findet auch im Ausland in deutscher Sprache statt. Auf dem Festival „Die Macht der Sprache“ werden sich die sechs Landessieger 2007 aus Polen, Tschechien, Estland, Lettland, Litauen und der Ukraine eine spannende Debatte zum Themengebiet „Sprache und Macht“ liefern.



Samstag, 16.06.2007 - 10:30 - 12:30 Uhr
"Märchenstunde" im Clubraum der Akademie der Künste


Zum dritten Mal fand im September 2006 der Märchen-Marathon in Brüssel statt, der Kindern und Erwachsenen alljährlich einen innovativen Zugang zu fremden Sprachen bietet. Märchenerzähler aus verschiedenen europäischen Ländern erzählten Märchen in ihrer jeweiligen Muttersprache und inszenierten das europäische Kulturerbe des Märchens nicht nur phantasievoll und spielerisch, sondern machten auch Lust auf das Erlernen von Fremdsprachen.
Auch beim „Festival: Die Macht der Sprache“ werden am 16. Juni 2007 in der Akademie der Künste Märchen, Legenden und Mythen aus der Vielfalt europäischer Sprachen für ein unvergessliches Erlebnis für Groß und Klein sorgen.



Samstag, 16.06.2007 – 9:00 - 10:15 Uhr
Podium - Sektion: „Wissenschaft ist mehrsprachig“ im Plenarsaal der Akademie der Künste




Samstag, 16.06.2007 – 10:30 - 12:00 Uhr

Podium - Sektion: „Das Deutsche und seine Nachbarn. Über Identitäten und Mehrsprachigkeit" im Plenarsaal der Akademie der Künste

In der Mitte Europas gelegen, lebt das Deutsche nicht zuletzt vom Kontakt mit anderen Sprachen. Wie gehen die einzelnen Sprecher in einer stark einsprachig geprägten Gesellschaft mit diesem vielfältigen Identitätsangebot um?



Samstag, 16.06.2007 – 12:00 - 13:30 Uhr
Podium - Sektion: „Sprachenpolitik" im Plenarsaal der Akademie der Künste


Gibt es Wege, die Globalisierung mit nationalen und regionalen Identitäten kompatibel zu machen, und welche Rolle kann und soll das Deutsche realistischerweise dabei spielen?



Samstag, 16.06.2007 – 14:00 bis 15:30
Vortrag und Podiumsdiskussion "Sprachtabus" im Plenarsaal der Akademie der Künste


Die Eröffnung bildet ein Impulsreferat von Herrn Prof. Dr. Rudolf Hoberg, Vorsitzender der Gesellschaft für deutsche Sprache, mit dem Titel „Der Neger, das Fräulein und der Schwule. Tabuisierungen und Enttabuisierungen in der deutschen Gegenwartssprache“. Die anschließende Diskussion wird begleitet von Statements prominenter Teilnehmer.
Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für deutsche Sprache



Samstag, 16.06.2007 – 16:00 bis 17:00
Abschlusspodium mit Ergebnismanifest im Plenarsaal der Akademie der Künste




Samstag, 16.06.2007 – 17:30 – 19:00 Uhr
Galaveranstaltung anlässlich der Verleihung des Jacob und Wilhelm Grimm-Preis durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst im Plenarsaal der Akademie der Künste


Die mit 5.000,00 Euro dotierte Auszeichnung vergibt der Deutsche Akademische Austauschdienst alljährlich an ausländische Wissenschaftler für besondere Verdienste um die Germanistik und die kulturelle Verständigung. 2006 ging der Jacob und Wilhelm Grimm Preis an den tunesischen Germanisten Professor Dr. Mounir Fendri.



Samstag, 16.06.2007 – 19:30 – 21:00 Uhr
Verleihung des Preises "Die Macht der Sprache" im Clubraum der Akademie der Künste

Der Preis zeichnet die Gewinner des Publikumswettbewerbs "Die Macht der Sprache" in den Kategorien "emotionale Sprachenrede", "politische Rede" und "Liebeserklärung". Der Preis wird von Jutta Limbach, Präsidentin des Goethe-Instituts, überreicht.

    Mitveranstalter

    „Stifterverband

    Projekt im „Jahr der Geisteswissenschaften“
    Jahr