Kulturelle Vielfalt und die Zukunft großer Kultursprachen

Die Macht der Sprache
Kurzfilm-Wettbewerb für indische Filmemacher

Mit 96 Beiträgen aus mehreren indischen Städten hat das Goethe-Institut Chennai den Kurzfilmwettbewerb "Die Macht der Sprache" erfolgreich abgeschlossen und damit ein vielfältiges, sowohl ge- sellschaftlich wie auch kulturell eindrucksvolles visuelles Dokument zur Mehrsprachigkeit in Indien erhalten.

Die ausschließlich jungen Filmemacher beschäftigten sich mit Themen wie der gemischtsprachigen indischen Familie, der Kinder- sprache, der Sprache von Tieren, Sprachcodes und Zeichen- sprachen, der Sprache von Gebeten oder, wie im Falle des Gewinnerfilmes, mit der Frage nach der Macht der Sprache an sich. Die Beiträge sind nachdenklich, lustig, lehrreich und mit ganz unterschiedlichen Sichtweisen zum Thema.


Amol Pathare
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:08Min.

Veena Simon
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:11 Min.


Anmol Dharmadhikari
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:11 Min.

M. Balaji
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:12 Min.


D. Singh & P.l Aloke
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:13 Min.

Askok V. Raman
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:14 Min.


C. Yuvaraj
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:11 Min.

P. Panbu Selvan
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:08 Min.


Balkrishna Shinde
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:11 Min.

P. Baskar Rao
  DSL oder Breitband
  Modem oder ISDN
  WMV, 1:13 Min.


Der erste Preis mit 10.000 Rupien Bargeld und einem Stipendium für einen Deutschlandaufenthalt mit Sprachkurs und zum Besuch der Berlinale im Februar 2007 ging an Amol Pathare, Mumbai, für den Film "The Power of Language?"(Die Macht der Sprache? ). Den zweiten Preis (10.000 Rupien) erhielt Veena Simon, Chennai, für "A Minute in the Life of Ethan" (Eine Minute im Leben von Ethan), den dritten Preis (5.000 Rupien) Anmol Dharmadhikari, Mumbai, für "The Sweet Seller" (Der süße Süßwarenverkäufer).

Sieben weitere Filme wurden mit jeweils 2.000 Rupien belohnt:
Balkrishna Shinde, Satara, für "Bobde Bol" (Lisplen/Kindersprache),
Devarun Singh & Parimal Aloke, Mumbai, für "Checkmate" (Schachmatt),
M. Balaji, Chennai, for "The Mute Poet" (Der stumme Dichter),
C. Yuvaraj, Chennai, für "Bhavam (Expression)",
P. Panbu Selvan, Chennai, for "Decibel Sounds" (Dezibeltöne),
P. Baskar Rao, Chennai, for "When Fingers Talk",
und Askok V. Raman, Bangalore, für "Prayer" (Gebet).
Das Goethe-Institute gratuliert den Gewinnern und bedankt sich bei der Jury mit K. Hariharan, Regisseur und Direktor der Prasad Film School und Sadanand Menon, Kulturkritiker.

Die Gewinnerfilme wurden in einem Filmpaket mit Informationen und Kommentaren zusammengefaßt, das bei der Frankfurter Buchmesse 2006 und beim Kongress "Die Macht der Sprache" im Frühjahr 2007 in Berlin vorgestellt wird. Vorführungen sind an verschiedenen Orten in Chennai geplant; auf Wunsch sind individuelle Vorführungen im Goethe-Institut/Max Mueller Bhavan Chennai möglich (Informationen unter 2833 1314, 2343).