Sprachbefunde

Kultursprachen.
Bemerkungen zur herrschenden Sprachenlage

Was macht eine moderne Sprache aus? Wie auf allen Märkten gibt es auch auf dem Markt für Sprachen Angebote unterschiedlicher Art. Mit seiner Muttersprache hat man normalerweise keine Wahl, aber wenn man die Wahl hat, dann gibt es in der heutigen Welt eine nicht allzu große Gruppe von Sprachen, die sich insgesamt für die verschiedenen Ansprüche als brauchbar erwiesen haben. Die größeren europäischen Sprachen gehören alle zu diesem Typ, auch das Deutsche.
Von Ludwig M. EichingerMehr ...

Sprachimperien, Sprachimperialismus
und die Zukunft der Sprachenvielfalt

Am 1. August 2010 wird ein Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht, der unter dem Namen „Amtssprachengesetz“ die Gleichstellung des Deutschen und Englischen als Amtssprachen in der Bundesrepublik besiegeln soll. Paragraf 1 legt fest, dass in den Verwaltungsbehörden von Bund, Ländern und Kommunen die deutsche und die englische Sprache gleichgestellt werden. Die folgenden Paragrafen legen dieselbe Bestimmung für Gerichte, Schulen, Wissenschaft und Forschung, Rundfunk und Fernsehen fest. Jede einzelne Institution kann bestimmen, welche der beiden Sprachen in ihrem Wirkungsbereich verbindlich zu benutzen ist, womit die Wahl wohlgemerkt nicht beim einzelnen Bürger liegt, sondern letzten Endes wieder beim Staat.
Von Rainer Enrique HamelMehr ...

Deutsch in der internationalen Wissenschaftskommunikation

Deutsch, Englisch und Französisch waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts die drei am weitesten verbreiteten internationalen Wissenschaftssprachen. International kommunizierende Wissenschaftler mussten in der Regel mindestens eine davon auf hohem Niveau aktiv schriftlich beherrschen und die beiden anderen lesen können. Die drei Sprachen hatten eine ungefähr gleich starke Stellung als internationale Wissenschaftssprachen, mit Unterschieden zwischen verschiedenen Disziplinen. So war Deutsch vor allem in einigen Naturwissenschaften vorherrschend.
Von Ulrich AmmonMehr ...

Die deutsche Sprache in den Naturwissenschaften

Dass sich Englisch als internationales Verständigungsmedium für die weltweite Kommunikation unter Wissenschaftlern längst durchgesetzt hat, ist jedem bekannt. Um etwaigen Missverständnissen von Anfang an vorzubeugen: Ein solches internationales Verständigungsmedium ist zwingend erforderlich, und dass das Englische die Funktion übernommen hat, die in früheren Jahrhunderten dem Lateinischen zukam, soll hier nicht hinterfragt werden. Wie weit jedoch die englische Sprache in den Naturwissenschaften und in der Medizin in den letzten Jahren...
Von Ralph MocikatMehr ...

Die Rolle der europäischen Sprachen in der Zukunft – Deutsch-russische Erfahrungen und Perspektiven. Drei Konferenzberichte

Deutsch-russische Erfahrungen und Perspektiven
Deutsch und Russisch als große Kultursprachen sind bisher für alle gesellschaftlichen Lebensbereiche von Relevanz. Die Zahl der in diesen Sprachen erscheinenden wissenschaftlichen Publikationen geht allerdings konstant zurück.
Ist dieser Bedeutungsverlust nur ein oberflächliches, dem Wandel unterworfenes Phänomen oder Ausdruck eines im Zeitalter der Globalisierung tiefer gehenden Veränderungsprozesses? Diesen und ähnlichen Fragen ist eine Konferenz vom 24. bis 25. Mai 2007, veranstaltet vom Goethe-Institut Moskau und dem Puschkin-Institut Moskau, nachgegangen.
Von Ulrich Ammon, Peter Eisenberg und Jochen ScholzMehr ...

Jiddische Wörter in der deutschen Sprache

„Maloche“, „Schlamassel“, „meschugge“ – bei einigen Wörtern ist uns die Verbindung zur jüdischen Kultur mit ihren Sprachen Jiddisch und Hebräisch bewusst, bei der „Mischpoche“ etwa, der „Chuzpe“, oder wenn uns etwas nicht ganz „koscher“ vorkommt. Bei anderen nehmen wir dies kaum noch wahr.
Von Gertrud ReershemiusMehr ...

Publikation zu „Die Macht der Sprache“

Eine multimediale Publikation reflektiert die Rolle von Sprache in einer globalisierten Welt.

Download Online-Publikation

Hier steht Ihnen die vollständige Publikation zum Download zur Verfügung.

Download SymbolOnline-Publikation (PDF, 2 MB)