Veranstaltungen weltweit

Mehrsprachigkeit in Europa – Für eine bessere Praxis

Konferenz
21. September 2006
Brüssel, Belgien

Eine Konferenz organisiert von CICEB (die Vereinigung der nationalen europäischen Kulturinstitute in Belgien), in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen

Das Thema der Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union nimmt seit langer Zeit eine wichtige Position in der Sprachenpolitik der Europäischen Mitgliedstaaten sowie den Europäischen Institutionen ein. Seit 30 Jahren beschäftigen sich nicht nur Politiker und Sprachwissenschaftler mit der Frage der Mehrsprachigkeit in unseren Ländern, sondern auch Spezialisten der Wirtschaft, Philosophen und etliche mehr. Seitdem haben die Mitgliedstaaten der EU als auch die EU-Institutionen verschiedene politische Richtlinien eingeführt, um Mehrsprachigkeit in den Ländern zu fördern und Instrumente zur Messung der Erfolge ihrer Sprachenpolitik entwickelt.

CICEB plant in Zusammenarbeit mit dem Ausschuss der Regionen und im Zuge der aktuellen Diskussionen eine Konferenz zum Thema Mehrsprachigkeit in Europa – Für eine bessere Praxis. Diese Konferenz wird die verschiedenen Positionen der Europäischen Institutionen präsentieren und erstmalig eine neutrale Plattform für den Austausch zwischen europäischen Spezialisten verschiedener Hintergründe bieten.

Der erste Themenblock wird sich mit dem Status Quo der Mehrsprachigkeit in den Europäischen Institutionen befassen. Repräsentanten mehrerer Institutionen, z. B. des Europäischen Parlaments, der Europäischen Kommission, des Europarates und des Ausschusses der Regionen, werden sich mit den Fragen der Politik und Wirklichkeit der schriftlichen und mündlichen Kommunikation in den Europäischen Institutionen auseinander setzen. Ein Spezialist mit wissenschaftlichem Hintergrund wird ihre Beiträge kommentieren und die hochinteressante Einschätzung eines externen Beobachters liefern.

Der zweite große Themenblock widmet sich verschiedenen Aspekten der Mehrsprachigkeit in den Europäischen Mitgliedstaaten. Anhand von Best-Practice-Beispielen und Fallstudien werden Empfehlungen zur Wahrung und Förderung der Mehrsprachigkeit auf verschiedenen Ebenen aufgestellt. Der Umgang mit Mehrsprachigkeit auf nationalem und regionalem Niveau, in der Wirtschaft sowie in den vielfältigen Bildungs- bzw. Weiterbildungssystemen werden in diese Beiträge einfließen.

Die Zielgruppe der Konferenz sind europäische Sprachspezialisten aus den Bereichen der Forschung und Wirtschaft sowie Mitglieder der Europäischen Institutionen. Ungefähr 50 Personen werden eingeladen sich an den Diskussionen zu beteiligen und die Themen in Gruppen zu bearbeiten. Die Teilnehmer werden durch einen Reader auf die Konferenz vorbereitet.

Die Konferenz wird mit einer öffentlichen Gesprächsrunde mehrerer Wissenschaftler beendet, die die Zukunft der Mehrsprachigkeit in Europa aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten werden. Dieser letzte Teil ist für alle Interessierten offen, die sich für die Fragen der Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union von heute und morgen interessieren.

Sprachen der Konferenz (vorläufig): Deutsch - Englisch – Französisch – Griechisch – Italienisch – Spanisch

Disketten-SymbolHier finden Sie das Programm der Konferenz am 21.09.2006 (pdf, 36 KB)

    Publikation zu „Die Macht der Sprache“

    Eine multimediale Publikation reflektiert die Rolle von Sprache in einer globalisierten Welt.

    Online-Publikationen zu „Die Macht der Sprache“

    ergänzend zu der im Langenscheidt Verlag erschienenen Buchpublikation „Die Macht der Sprache“.