Bedürfnisse des Kindes

Kinder sind in der Zeit des Kindergartens und Schulbeginns emotional noch nicht sehr gefestigt. Sie lernen erstmals, in einer Umgebung zu bestehen, die außerhalb des bekannten Familienumfelds liegt. Sie knüpfen erste Freundschaften, stoßen auf neue Bezugspersonen, machen unterschiedlichste persönliche Erfahrungen. Diese noch fremde Situation im Zusammenspiel mit den neuen Klängen der Fremdsprache bedarf einer sensiblen Herangehensweise, die besonders den emotionalen Aspekt der kindlichen Entwicklung berücksichtigt.

Kinder haben nicht nur spezifische Fähigkeiten, sondern auch ganz bestimmte Bedürfnisse, die in den frühen Fremdsprachenunterricht einfließen sollten, damit sich der kindliche Lerner wohl fühlt und der Lernprozess entsprechend erfolgreich sein kann. Ein Kind hat das Bedürfnis,
  • sich in der Lernumgebung geborgen zu fühlen
  • Zuneigung zu empfangen und selbst zeigen zu können
  • Gefühle auszudrücken, sich zu freuen und anderen Freude zu bereiten
  • sich mit anderen zu verständigen, sich mitzuteilen
  • zu spielen, tätig zu sein, sich zu bewegen und austoben zu
    können
  • sich gestalterisch auszudrücken
  • Erfolgserlebnisse zu haben und gelobt zu werden
  • Neues zu erfahren, zu erleben, zu lernen, zu entdecken, aktiv zu erforschen
  • neu Erfahrenes in Rollenspielen (o.ä.) nachzuahmen und
    so emotional zu verarbeiten
Empfehlung:

Eine Erzieherin oder Lehrkraft sollte bei der Bestimmung und Umsetzung von Zielen, Inhalten und Methoden des frühen Fremdsprachenlernens stets die Bedürfnisse des Kindes mit einbeziehen.

Frühes Fremdsprachenlernen

Materialien und Tipps für LehrerInnen